sofacoach.de



Zurück   sofacoach.de > Off-Topic > Off-Topic

Studenten - Für Deutschland keinen Finger krumm, 60 Semester Minimum Dieses Thema abonnieren
Mehr
Alt 25.06.2018, 21:04
Logilas
SofaCoach
 
Benutzerbild von Logilas

Wer?
__________________
Twitch
Logilas ist offline Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2018, 07:59
(mc)alex
SofaCoach
 
Benutzerbild von (mc)alex

Substitution ... ich versuch mal einen Screenshot zu machen. Latex wird diese veraltete Forensoftware nicht können. Scheiß Management.

Wie zum Teufel konnte ich sowas im Studium auch nur im Ansatz verstehen? Gott sei Dank braucht man den ganzen Kram später im Berufsleben nicht mehr...
__________________
Why am I trying to see when there ain't nothing in sight?
Why am I trying to give when no one gives me a try?
...
And I'll keep trying to see until the end is in sight
You know I'm trying to give so c'mon give me a try

(mc)alex ist offline Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2018, 10:06   (Auf einem Hochtal)
Ravioli
Äh...
 
Benutzerbild von Ravioli

wahnsinn. wenn ich sowas sehe bekomm ich totalen brechreiz.

meine einzigen punkte bei den mathe-klausuren damals hab ich immer nur durch das korrekte zeichnen des koordinatensystems und dessen richtige beschriftung bekommen. alter. ich glaube ich habe in meinem leben noch keine einzige gleichung kapiert bzw. korrekt aufgelöst.
Ravioli ist offline Mit Zitat antworten
6 User sagen Danke:
domi (29.06.2018), Käptn' Peng (29.06.2018), Libertine. (29.06.2018), Macl (29.06.2018), Malte (29.06.2018), solari (01.07.2018)
Alt 16.07.2018, 16:45   (Bielefeld)
Bilo
SofaCoach
 
Benutzerbild von Bilo

Kurze Frage bzgl. der Karriereplanung. Ich werde bald meinen Master in BWL&VWL abschließen. Derzeit bin ich als Werkstudent in einem mittelständischen Unternehmen tätig, wo es mir wirklich sehr gefällt. Ich habe die Aussicht, hier bald direkt einzusteigen. Nun meine Frage: Ist es karrieretechnisch sinnvoll, zunächst einmal bei einem kleineren Unternehmen (ca. 150 MA) anzufangen oder sollte ich es lieber erst bei Konzernen probieren?

Ich denke, um Erfahrung zu sammeln ist das perfekt, habe nur die Befürchtung, in 2-3 Jahren für größere Unternehmen evtl. nicht mehr so attraktiv zu sein. Was denkt ihr darüber?
Bilo ist gerade online Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2018, 07:43   (Berlin)
Cyrus
SofaCoach
 
Benutzerbild von Cyrus

wo es mir wirklich sehr gefällt.
Alleine damit sollte die Frage eigentlich beantwortet sein.
Klar, wahrscheinlich hast du da finanzielle Einbuße im Gegensatz zu einem Konzern. Aber man unterschätzt doch immer wieder wie wichtig es ist einen Arbeitsplatz zu haben der einem gefällt. Nach meiner Erfahrung ist es nämlich schwieriger so einen zu finden als alles andere.
Cyrus ist gerade online Mit Zitat antworten
5 User sagen Danke:
Abel Xavier Unsinn (17.07.2018), Bilo (17.07.2018), domi (17.07.2018), Fazanatas (17.07.2018), mr_maniac (17.07.2018)
Alt 17.07.2018, 09:39   (Bielefeld)
Bilo
SofaCoach
 
Benutzerbild von Bilo

Alleine damit sollte die Frage eigentlich beantwortet sein.
Klar, wahrscheinlich hast du da finanzielle Einbuße im Gegensatz zu einem Konzern. Aber man unterschätzt doch immer wieder wie wichtig es ist einen Arbeitsplatz zu haben der einem gefällt. Nach meiner Erfahrung ist es nämlich schwieriger so einen zu finden als alles andere.
Kurzfristig ist mir die finanzielle Einbuße egal, aber möchte mir langfristig durch den Schritt nicht die Karriere verbauen. Deshalb ja meine Frage, ob das von Nachteil ist
Bilo ist gerade online Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2018, 10:04   (Augsburg)
nevermind
No Way.
 
Benutzerbild von nevermind

Rein karrieretechnisch habe ich persönlich die Erfahrung gemacht, dass es einfacher ist, vom Konzern in den Mittelstand zu wechseln als andersrum (arbeite selbst gern - für meinen Konzern :ukänguru: ). Habe jedenfalls schon viele Kollegen in kleinere Unternehmen wechseln sehen, aber wenn jemand von extern kommt, dann meist von Beratungen, Wirtschaftsprüfern (im Controlling/Reporting-Bereich) oder anderen Konzernen aus der Industrie oder verwandten Industrien.

Ich glaub per se verbauen tust dir aber nix, hängt natürlich immer auch von der Art des Mittelständlers, der Industrie, der Position etc ab. Ansonsten sowieso das, was Cyrus sagt.
nevermind ist offline Mit Zitat antworten
2 User sagen Danke:
Bilo (17.07.2018), das f (17.07.2018)
Alt 17.07.2018, 10:23   (CE)
unaLmed
SofaCoach
 
Benutzerbild von unaLmed

Es ist zwar nicht so leicht, von einem Mittelständler zum Konzern zu kommen, aber andererseits ist die Wahrscheinlichkeit höher, bei einem Mittelständler zu Führungsverantwortung zu kommen. Da diese bei vielen Einstellungen Grundvoraussetzung ist, bist du bei einem Wechsel in den Konzern auch früher für höherwertige Stellen interessant, da du bereits Führungserfahrung vorweisen kannst. Allerdings solltest du, wenn du wirklich nach höherem strebst, auch nach 2-3 Jahren mit Führungsverantwortung versuchen, den nächsten Schritt zu machen. Je länger du bei einem Mittelständler bleibst, desto schwieriger wird der Wechsel.
unaLmed ist gerade online Mit Zitat antworten
Ein User sagt Danke:
Bilo (17.07.2018)
Alt 17.07.2018, 12:55   (Bielefeld)
Bilo
SofaCoach
 
Benutzerbild von Bilo

Danke, ich warte mal das genaue Angebot und die Aufgaben ab. Dann werde ich um etwas Bedenkzeit bitten. Vielen Dank für die Antworten.
Bilo ist gerade online Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2018, 11:22   (DDR)
Vapor
ehemals Dick VapoRub
 
Benutzerbild von Vapor

Da hier ja der eine oder andere in der IT Branche tätig. Gibt es zufällig jemand der eine Umschulung in Richtung IT eingeschlagen hat?
Da Fortbildungen bekanntermaßen nicht dümmer machen, würde ich hier gern was machen. ILS bietet viele Kurse im Selbststudium zur Thematik IT an, bspw. Netzwerkadministration & Sicherheit. Würdet Ihr zu einem der Kurse raten, und sind derartige ILS Abschlüsse im Bewerbungsverfahren überhaupt was wert? Danke
__________________
FC Gelsenkirchen Schalke 04 e.V.
Vapor ist gerade online Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2018, 12:03   (Offenbach)
roadlumber
SofaCoach
 
Benutzerbild von roadlumber

https://www.noz.de/lokales/osnabruec...-in-der-kritik

Okay, wer von euch war das?
roadlumber ist offline Mit Zitat antworten
7 User sagen Danke:
Chaos (03.11.2018), Libertine. (01.11.2018), luke (01.11.2018), mr_maniac (01.11.2018), Noc (01.11.2018), scnorweger (01.11.2018), Tschecker (01.11.2018)
Alt 08.11.2018, 10:34   (DDR)
Vapor
ehemals Dick VapoRub
 
Benutzerbild von Vapor

Ich hätte die Chance auf ein neues Arbeitsverhältnis und könnte in einem nach Tarif vergütenden Industrieunternehmen landen. Klingt alles gut für mich. Gleitzeit. Mehr Urlaub. Weniger Stunden. Mehr Geld. Ein was bereitet mir jedoch Bauchweh. Das erste Jahr erfolgt mehr oder weniger über eine Zeitarbeitsfirma. Es wäre Konzern-Vorgabe das man das alles so handhabt.
Ich war 2x bei Gesprächen. Man hatte mir mehrfach erzählt das man meine Stelle dauerhaft braucht. Einmal war der Geschäftsführer da um sich einen Eindruck von mir zu machen. Macht man so einen Aufriss für einen x-beliebigen Leiharbeiter?
Man ist darauf bedacht danach in ein festes Arbeitsverhältnis zu wechseln.

Ich für mich sehe jetzt auf den ersten Blick erstmal nur das Positive, was sicherlich auch daran liegt, dass der aktuelle Job so viel negatives mit sich bringt. Muss ich irgendwas befürchten? Ich hab nochmal genauer nachgefragt, es wäre ein Zeitarbeitsmodell wo ich nicht von A nach B geschickt werden kann, sondern für die Zeitspanne X (wohl 1 Jahr) bei der bestimmten Firma arbeite.

Ich sehe es für mich wenn man so will wie eine verlängerte Probezeit mit einer guten Chance für eine Festanstellung mit attraktiver Vergütung und guten Aufstiegschancen. Bin ich zu blauäugig? Blenden mich die positiven Argumente von oben? Wie sind eure Erfahrungen bei sowas. Danke
__________________
FC Gelsenkirchen Schalke 04 e.V.
Vapor ist gerade online Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2018, 16:30   (Auf einem Hochtal)
Ravioli
Äh...
 
Benutzerbild von Ravioli

nur kurz da begrenzte zeit: machen, ich bin auch vor 9 jahren über eine leiharbeitsfirma in meine jetzige firma gekommen.
Ravioli ist offline Mit Zitat antworten
Ein User sagt Danke:
Vapor (11.11.2018)
Alt 13.11.2018, 09:23   (Baden-Baden)
Schnitzel
Couchpotatoe
 
Benutzerbild von Schnitzel

Keine Ahnung, ob es hier rein passt, aber ich versuch es einfach mal:

Kennt jemand zufällig ein Umfragetool, mit dem man mehrere Fragen stellen kann und die Auswertung der Fragen innerhalb kürzester Zeit möglich ist?

Würde in meine Präsentation gerne eine kleine Umfrage einbauen, die über einen Link per Smartphone oder Laptop durchführbar ist.
Schnitzel ist gerade online Mit Zitat antworten
Alt 13.11.2018, 12:05   (Dorsten)
kaestchen
0101 0101 0101 0011
 
Benutzerbild von kaestchen

Google hat da irgendwas über docs oder Limewire

Wobei Limewire schon wieder kompliziert werden kann. Ich weiß nicht ob es da eine Alternative zum Selbsthosten gibt.
kaestchen ist offline Mit Zitat antworten
Themen-Optionen



11:09
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

no new posts