sofacoach.de



Zurück   sofacoach.de > Off-Topic > Off-Topic

Better call Sons of Top Peaks and Breaking Game of Cards - Der Serien Thread Dieses Thema abonnieren
Mehr
Alt 14.05.2019, 14:51   (Leipzig)
chinchin
Certified Loser
 
Benutzerbild von chinchin

GoT


- Dany wird zur Mad Queen? Macht Sinn, die Gründe dafür auch, aber doch bitte nicht über Nacht.
- Jon wird innerhalb weniger Folgen von _dem_ Hauptcharakter zu einer gefühlten Randfigur und findet in den beiden großen Schlachten der letzten Staffel quasi gar nicht statt.
- Jaime wird 7,5 Staffeln lang vom ekelhaften Lennister zum sympathischen Kerl umgewandelt, nur um dann innerhalb von 1,5 Folgen doch wieder der ekelhafte Lennister zu sein.
Also gerade diese 3 Punkte stimmen doch überhaupt nicht.

- Die Mad Queen wird von Folge 1 dieser Staffel an aufgebaut und ihr Wahnsinn bis hin zum Ausbruch konsequent gesteigert.
- Jon Schnee war in der letzten Schlacht der einzige mit überhaupt irgendeiner schauspielerischen Funktion unter den Kämpfenden. Oder stört es dich, dass er nicht genug Screentime mit Kampfszenen hatte? Das wäre dann in der Tat verschendete Zeit gewesen.
- Dass Jamie angeblich vom "ekelhaften" zum "sympathischen" Kerl und wieder zurück gebogen worden sein soll, zeigt mir allerdings den Denkansatz, den einige bei dieser Serie an den Tag legen: Es gibt Gut oder Böse, Schwarz oder weiß, Team Danny oder Team Cersei. Dabei ist die Situation doch von vornherein anders etabliert. Es gibt überall Arschlöcher so wie es überall gute Seelen gibt. Jamie z.B. war nie ein nur guter oder nur böser Charakter. Er war immer ambivalent angelegt. Er liebt seine intrigante, tyrannische Zwillingschwester übr alles auf der Welt - er liebt aber auch Brienne. Er kümmert sich al einziger (wie wir durch die Backstory erfahren) um seinen Bruder, der es ansonsten nichtmal durch seine Kindheit geschafft hätte - stößt aber Brann von Turm und macht ihn zum Krüppel.

Et kütt, wi ett kütt. Wie der Kölner sagt.
__________________
PLAY
chinchin ist offline Mit Zitat antworten
9 User sagen Danke:
jouston (14.05.2019), mille1000 (19.05.2019), MMM (14.05.2019), noir. (14.05.2019), Pato discoteca (14.05.2019), Profiant (14.05.2019), schnubbi (14.05.2019), storch (14.05.2019), Übersteiger (18.05.2019)
Alt 14.05.2019, 15:13   (Leverkusen)
Bastinho
Certified User
 
Benutzerbild von Bastinho

Also gerade diese 3 Punkte stimmen doch überhaupt nicht.

- Die Mad Queen wird von Folge 1 dieser Staffel an aufgebaut und ihr Wahnsinn bis hin zum Ausbruch konsequent gesteigert.
- Jon Schnee war in der letzten Schlacht der einzige mit überhaupt irgendeiner schauspielerischen Funktion unter den Kämpfenden. Oder stört es dich, dass er nicht genug Screentime mit Kampfszenen hatte? Das wäre dann in der Tat verschendete Zeit gewesen.
- Dass Jamie angeblich vom "ekelhaften" zum "sympathischen" Kerl und wieder zurück gebogen worden sein soll, zeigt mir allerdings den Denkansatz, den einige bei dieser Serie an den Tag legen: Es gibt Gut oder Böse, Schwarz oder weiß, Team Danny oder Team Cersei. Dabei ist die Situation doch von vornherein anders etabliert. Es gibt überall Arschlöcher so wie es überall gute Seelen gibt. Jamie z.B. war nie ein nur guter oder nur böser Charakter. Er war immer ambivalent angelegt. Er liebt seine intrigante, tyrannische Zwillingschwester übr alles auf der Welt - er liebt aber auch Brienne. Er kümmert sich al einziger (wie wir durch die Backstory erfahren) um seinen Bruder, der es ansonsten nichtmal durch seine Kindheit geschafft hätte - stößt aber Brann von Turm und macht ihn zum Krüppel.

Et kütt, wi ett kütt. Wie der Kölner sagt.
- Wie gesagt, ich verurteile gar nicht konsequent den Wandel zur Mad Queen, da ich die Storyline an sich genauso sinnvoll erachte wie du. Für mich passt der zeitliche Ablauf einfach nicht. Eine konsequente Steigerung kann ich nicht erkennen, für mich nimmt das Tempo dieser Steigerung in den letzten Folgen exorbitant zu, was für mich persönlich die "Zu viel Inhalt für zwei kurze Staffeln"-These bestätigt. Abgesehen davon stehen deiner "konsequenten Steigerung seit Folge 1 dieser Staffel" die sieben vorherigen Staffeln entgegen.
- Falls du mit schauspielerischer Funktion seine innere Zerrissenheit meinst, weil er erkennt was seine geliebte Dany da gerade veranstaltet: Das kritisiere ich gar nicht. Aber du musst zugeben, dass er über mehrere Staffeln hinweg zu _dem_ Helden aufgebaut wurde, und weder gegen den Night King noch gegen Cersei das Heft des Handelns in der Hand hält. Generelle Kritik an dieser Entwicklung? Nein! Kritik an der logischen/zeitlichen Umsetzung? Ja! Ich reduziere die Kritik nicht auf zu wenige oder zu viele Kampfszenen.
- Du hast mit allem was du sagst recht, zielst aber am wesentlichen Punkt meiner Kritik vorbei: Gerade weil es in dieser Serie kein Gut und Böse oder Schwarz und Weiß gibt, finde ich es enttäuschend, dass Jaime von jetzt auf gleich wieder die "Lennister"-Seite zeigt und wir dazu quasi überhaupt keine Story bekommen. Weißt du die genauen Hintergründe oder Gedanken die er da am Ende hat? Ist er wirklich seiner Schwester zuliebe zurück nach Königsmund geritten? Hatte er ursprünglich den Plan sie zu töten und ändert dies, als er seine verzweifelte Schwester sieht? Das ist alles überhaupt nicht aufgeschlüsselt, und sofern der große Twist in der letzten Folge nicht kommt und die beiden das irgendwie überlebt haben werden wir es auch nicht mehr erfahren.
Bastinho ist offline Mit Zitat antworten
3 User sagen Danke:
Lars214 (14.05.2019), Micha 04 (14.05.2019), storch (14.05.2019)
Alt 14.05.2019, 15:22   (Berlin)
Dion
Karius und Bacchus
 
Benutzerbild von Dion

- Die Mad Queen wird von Folge 1 dieser Staffel an aufgebaut und ihr Wahnsinn bis hin zum Ausbruch konsequent gesteigert.
Sagen wir mal, versucht, aufzubauen. Dass das in den Augen vieler (mich eingeschlossen) nicht auf glaubwürdige Weise gelingt, ist der Knackpunkt. Die Charakterentwicklung wirkt zu konstruiert, nicht natürlich. Das gleiche gilt für die Motivationen vieler anderer Charaktere der letzten Folgen.

Finde es etwas einfach, hier den Kritikern eine zu simple Betrachtungsweise oder Schwarz-Weiß-Malerei vorzuwerfen. Ich denke, es gibt da einfach einen Spielraum bei der Suspension of Disbelief bei jedem Einzelnen.
Dion ist gerade online Mit Zitat antworten
11 User sagen Danke:
-CM- (14.05.2019), Bastinho (14.05.2019), chinchin (14.05.2019), Eddie (15.05.2019), friedrich (14.05.2019), kettcar (14.05.2019), Lars214 (14.05.2019), M.E.T.H.O.D. (14.05.2019), storch (14.05.2019), Tschecker (15.05.2019), Unterstrich500 (14.05.2019)
Alt 14.05.2019, 15:28   (Leipzig)
chinchin
Certified Loser
 
Benutzerbild von chinchin

Ist er wirklich seiner Schwester zuliebe zurück nach Königsmund geritten? Hatte er ursprünglich den Plan sie zu töten und ändert dies, als er seine verzweifelte Schwester sieht? Das ist alles überhaupt nicht aufgeschlüsselt, und sofern der große Twist in der letzten Folge nicht kommt und die beiden das irgendwie überlebt haben werden wir es auch nicht mehr erfahren.
Eins vorab: bei den erzählenden Künsten bin ich ein großer Verfechter des "showing, not telling". Und genau das passiert hier in dieser Serie. Zum Glück.
Natürlich wird nicht aufgeschlüsselt (wie furchtbar wäre das!), was im Einzelnen in Jamies Kopf vorgeht. Der Zuschauer zieht solche Informationen (und Emotionen) aus den Szenen an sich, aus dem Spiel der Figuren und - vor allem - auch aus dem Wissen über die Figuren, dass er über all die Staffeln schon angesammelt hat.

Natürlich fasst man sich (also ich zumindest) an den Kopf und denkt: "Alter, was machst du da! Bleib bei Brienne und genieße deinen Lebensabend." Aber man was, die Figur ist nicht dazu in der Lage, weil man bereits während der ganzen Story immer wieder gesehen hat, wie Jamie seine Schwester und was er für sie tut und dass es eigentlich keine andere Auflösung gibt, als dass er für sie und mit ihr zusammen stirbt.

Außerdem stelle ich mir immer die - zugegeben etwas nüchterne Frage - ist der Konflikt der Story gut/optimal vorangetrieben worden. Denn machen wir uns mal nichts vor. Stories funktionieren nur, wenn sie immer und immer und immer wieder den größtmöglichen Konflikt aufbauen. Ansonsten langweilen sie uns. Wenn Jamie nicht das macht, was er in dieser Serie macht, sondern z.B. bei Brienne bleibt oder seine Schwester hintergeht oder sich auf die "richtige" Seite stellt, dann wäre das vielleicht rational viel mehr nachvollziehbar als das, was er tatsächlich tut - aber es würde keine Story ergeben.
__________________
PLAY
chinchin ist offline Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2019, 15:31   (Leipzig)
chinchin
Certified Loser
 
Benutzerbild von chinchin

Sagen wir mal, versucht, aufzubauen. Dass das in den Augen vieler (mich eingeschlossen) nicht auf glaubwürdige Weise gelingt, ist der Knackpunkt. Die Charakterentwicklung wirkt zu konstruiert, nicht natürlich. Das gleiche gilt für die Motivationen vieler anderer Charaktere der letzten Folgen.

Finde es etwas einfach, hier den Kritikern eine zu simple Betrachtungsweise oder Schwarz-Weiß-Malerei vorzuwerfen. Ich denke, es gibt da einfach einen Spielraum bei der Suspension of Disbelief bei jedem Einzelnen.
Ja hey, alles was ich hier sage, sage ich, weil ich ein absolut reines Gewissen habe.

Und jeder soll bitte nach seinen Möglichkeiten seine Ansichten darstellen. So bekommen wir doch ein vielfältiges Bild zusammen.
__________________
PLAY
chinchin ist offline Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2019, 16:16   (Zwischen Realität und Traumwelt. Irgendwo da.)
Euth
SofaCoach
 
Benutzerbild von Euth

GOT S08E05

Zu Cerceis Tod:

„And when your tears have drowned you, the Valonqar shall wrap his hands about your pale white throat and choke the life from you.“

Wie die Prophezeiung von Maggy the Frog schon ankündigte, hat ihr kleiner Bruder Jaimie seine Hände um sie gelegt, bevor sie starben.

Fand ich an sich gut so umgesetzt. Jeder dachte an einen Mord von Tyrion oder Jaimie, aber diese Version hatten wohl die wenigsten auf dem Schirm.
__________________
"Beim Fußball sind die schönsten Tore diejenigen,
bei denen der Ball schön flach oben rein geht..."
(Mehmet Scholl)
Euth ist offline Mit Zitat antworten
3 User sagen Danke:
chinchin (14.05.2019), MMM (14.05.2019), sorcer3r (14.05.2019)
Alt 14.05.2019, 16:46
Ricken
Lupfen jetzt.
 
Benutzerbild von Ricken

GOT S08E05

Zu Cerceis Tod:

„And when your tears have drowned you, the Valonqar shall wrap his hands about your pale white throat and choke the life from you.“

Wie die Prophezeiung von Maggy the Frog schon ankündigte, hat ihr kleiner Bruder Jaimie seine Hände um sie gelegt, bevor sie starben.

Fand ich an sich gut so umgesetzt. Jeder dachte an einen Mord von Tyrion oder Jaimie, aber diese Version hatten wohl die wenigsten auf dem Schirm.
Naja, das find ich jetzt auch etwas abenteuerlich, und mir ist diese ganze Valonqar prophecy völlig egal. "The Valonqar shall [...] choke the life from you" ist es ja nicht im Ansatz. Gibt es die Valonqar prophecy überhaupt in GoT? Mir war so, als wäre sie in der Serie gar nicht gezeigt worden, sondern nur in den Büchern. Insofern ist es auch gar nicht notwendig, dass die erfüllt wird. Und selbst wenn sie in GoT existieren würde: Es waren schon so viele andere Prophezeiungen oder Ansätze für den Arsch, mir macht das tatsächlich gar nichts, dass die jetzt auch nicht gestimmt hat. 2/3 Sachen sind eingetreten, ist für eine Wahrsagering doch schon eine ganz gute Quote.
Ricken ist gerade online Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2019, 18:16   (NRW)
Lars214
Valar Morghulis
 
Benutzerbild von Lars214

GoT
Außerdem stelle ich mir immer die - zugegeben etwas nüchterne Frage - ist der Konflikt der Story gut/optimal vorangetrieben worden. Denn machen wir uns mal nichts vor. Stories funktionieren nur, wenn sie immer und immer und immer wieder den größtmöglichen Konflikt aufbauen. Ansonsten langweilen sie uns. Wenn Jamie nicht das macht, was er in dieser Serie macht, sondern z.B. bei Brienne bleibt oder seine Schwester hintergeht oder sich auf die "richtige" Seite stellt, dann wäre das vielleicht rational viel mehr nachvollziehbar als das, was er tatsächlich tut - aber es würde keine Story ergeben.
So funktionieren aus meiner Sicht salopp gesagt Popkornkino-Blockbuster-Storys. Die Charaktere handeln so, dass am Ende das herauskommt, was am meisten Wumms macht. GoT funktionierte lange Zeit anders. Da hat es Wumms gemacht, weil Charaktere in sich schlüssig gehandelt und dabei nachvollziehbare Fehler gemacht haben. All das grandiose Geplänkel um den Eisernen Thron ist so passiert, weil die Charaktere so gehandelt haben, wie sie sind und nicht offensichtlich wie die Story das nun von ihnen verlangt. Das war ja eine der großen Stärken der Serie. Dass Jamie nun zurück zu Cercei geht und am Ende mit ihr wohl stirbt ist aus meiner Sicht dabei sogar eine der passendsten Aktionen der letzten Folge. Auch wenn er Brienne respektiert und vielleicht sogar liebt, Jamie hat Cercei nie wirklich aufgegeben. Er hing ihr immer nach, auch wenn er selbst wusste, dass das sein Ende bedeutet. Hingegen war das Umdrehen von Arya, das Nichtstun von Cercei und auch das letztendliche Verbrennen der Stadt (damit meine ich nicht das Verrücktwerden an sich) durch Dany keine Aktionen, die die Charaktere "ohne Storyzwang" getan hätten.

Und auch wenn man aus Gründen ordentlich aufs Gaspedal drückt um die Serie zu Ende zu bringen und damit akzeptiert, dass manche Dinge forciert werden, ist einiges aus meiner Sicht einfach subjektiv schlecht gelöst. Wenn man sich diese Szene hier anschaut wird das recht schnell deutlich:
GoT

Auf reddit hatte jemand übrigens ein Video von Rhaegals Tod gepostet, in dem die Szene anders zusammengeschnitten ist. Auf einmal stört mich an der Szene gar nichts mehr.

https://www.reddit.com/r/freefolk/co...m_medium=web2x

Gleiche Situation, gleiches Ende, nur ein wenig anders aufgebaut. So wird aus der vergesslichen und grundlos unvorsichtigen Danaerys eine aufmerksame und überlegt agierende Danaerys, die die Gefahr erkennt, aber das einzig Richtige tut, indem sie erstmal außer Schussweite fliegt.

Wäre Daenerys erstmal schön zielgerichtet zu Cersei gedüst (so wie auch hier angedacht), hätte diese ihrer gerechten Strafe zugeführt, hätte dann Gerechtigkeit gegenüber der Bevölkerung walten lassen - ja, dann wären wir wieder bei der einschläfernden Abendunterhaltung hiesiger Sendeanstalten.
Dass Daenerys die Stadt anzündet ist absolut richtig in Bezug zur Story. Keinesfalls hätte sie hinsichtlich dieser die Menschen verschonen sollen. Aber es fehlte der Grund in der konkreten Situation. Sie hatte Gelegenheit sich zu beruhigen, nachzudenken und hat dann einen kalkulierten Massenmord an Zivilisten gestartet, die vorher keine Gelegenheit hatten sich zu ihr zu bekennen. Das ist eine unpassende Entscheidung des Charakters zugunsten des Storyfortschrittes. Wäre in diesem Moment ihr zweiter Drache gestorben, hätten die Zivilisten sich aktiv gegen sie gewandt, hätte Cercei noch einen Kniff ausgespielt, dann hätte Daenerys einen Grund gehabt um eine wahnsinnige Kurzschlussreaktion zu starten.

Ein anderes Beispiel ist der Nachtkönig.
Zu diesen Nebencharakteren zählt übrigens auch der hier so oft als größtes Übel beschworene Nachtkönig. Wenn man ihn überhaupt als Charakter klassifizieren kann. Während des größten Teils der Serie ist er gar nicht bzw. nur als unsichtbare Bedrohung anwesend. Es wird über ihn gesprochen, er soll die Aura einer mystischen Gefahr ausstrahlen. Und die Szenen, in denen er wirklich auftritt, lassen sich gefühlt an zwei Händen abzählen. :: Dass dieser Typ nicht der finale Obermotz der Serie sein _kann_, müsste eigentlich jedem klar sein, der schonmal was anderes als ein Kinderbuch gelesen hat.
Gerade eine eher unsichtbare Bedrohung, die nicht dauernd auftritt funktioniert besser als ein omnipräsentes Böses. Im Herrn der Ringe sieht man auch von Sauron wenig und doch ist er DIE allgegenwärtige Gefahr für alles und jeden. Saruman (in den Büchern) überlebt zwar länger und ist auch gefährlich, aber im Endeffekt nur die zweite Geige. So wie Cercei/Mad-Daenerys/oder wer auch immer es nun ist. Doch niemand anderes als der Nachtkönig hätte der Obermotz der Serie sein dürfen und im Prinzip war er es ja auch: Der Bringer von Tod und Verderben, der Anfang der langen Nacht. Ihn dann im Endeffekt von seiner Seite aus so wortlos aktionslos mal eben zu vernichten ist das Ende eines typischen Kino-Bösewichtes. Er hätte mehr verdient gehabt.
__________________

Geändert von Lars214 (15.05.2019 um 08:39 Uhr)
Lars214 ist offline Mit Zitat antworten
11 User sagen Danke:
-CM- (14.05.2019), Bastinho (14.05.2019), Baumi (14.05.2019), Euth (14.05.2019), FoxoFrutes (14.05.2019), friedrich (15.05.2019), kettcar (14.05.2019), M.E.T.H.O.D. (14.05.2019), storch (14.05.2019), Tschecker (15.05.2019), Unterstrich500 (14.05.2019)
Alt 14.05.2019, 18:44
FoxoFrutes
Bruda, schlag den Ball lang!
 
Benutzerbild von FoxoFrutes

All das grandiose Geplänkel um den Eisernen Thron ist so passiert, weil die Charaktere so gehandelt haben, wie sie sind und nicht offensichtlich wie die Story das nun von ihnen verlangt. Das war ja eine der großen Stärken der Serie.
Dem stimme ich zu. Hier hat jemand einen kleinen Thread bei Twitter gemacht, in dem er erklärt, warum das plötzlich so anders ist. Klingt für mich alles schlüssig und all wüsste er, wovon er schreibt.
__________________
"There's no cure for being a cunt." (Bronn)
FoxoFrutes ist gerade online Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2019, 19:37   (Hamburg)
mr_maniac
American Football Freak
 
Benutzerbild von mr_maniac

Hast du Dollo auf ignore?
__________________
Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben.

Konfuzius
mr_maniac ist gerade online Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2019, 20:33
sorcer3r
Couchpotatoe

GoT

Auf reddit hatte jemand übrigens ein Video von Rhaegals Tod gepostet, in dem die Szene anders zusammengeschnitten ist. Auf einmal stört mich an der Szene gar nichts mehr.

https://www.reddit.com/r/freefolk/co...m_medium=web2x
Mein Eindruck beim Sehen der Originalfassung war der, dass selbst wenn sie die Schiffe gesehen hätte, bei der Distanz/Hohe nicht ohne Fernglas hätte erkennen können, dass auf den Schiffen jetzt Flugabwehr montiert ist.
sorcer3r ist offline Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2019, 20:48
FoxoFrutes
Bruda, schlag den Ball lang!
 
Benutzerbild von FoxoFrutes

Hast du Dollo auf ignore?
Oh.
__________________
"There's no cure for being a cunt." (Bronn)
FoxoFrutes ist gerade online Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2019, 22:29
luke
Go Avs Go
 
Benutzerbild von luke

Das hab ich gestern übrigen noch gemacht.

Gefällt mir sehr gut, gestern lief die zweite Folge die ich mir heute nach der Arbeit direkt anschauen werde.
Zweite Folge auch super.

Sehr beklemendes Gefühl die ganze Zeit beim schauen
__________________
Turn und Spielvereinigung von 1911

luke ist offline Mit Zitat antworten
Alt 15.05.2019, 13:46
luke
Go Avs Go
 
Benutzerbild von luke

GoT Season 8 Spoiler Inside



Der Night King hat noch einen Song aufnehmen können.

__________________
Turn und Spielvereinigung von 1911

luke ist offline Mit Zitat antworten
5 User sagen Danke:
Bastinho (15.05.2019), Black Stone Cherry (15.05.2019), Everlong (16.05.2019), Grave Digger (15.05.2019), Lars214 (15.05.2019)
Alt 15.05.2019, 18:36   (Potsdam)
Eddie
ehemals Waterblade

GOT SE08E05




Kommentar unter dem Video:

This is like R. R. Martin doing a D&D prophecy! XD
Eddie ist offline Mit Zitat antworten

Stichworte
4 8 15 16 23 42, bay harbor butcher, bouba spielt den eisbären, captivity of negativity, chloe/cal :liebe:, chocobear, damn good coffee, desmond, flash forward, friends, guylove, how you doin'?, im schatten der statue, it's not lupus, king of queens, legendary, locke, locke kann ufos machen, lost, omar coming!, scrubs, see you in another life, stinson, twin peaks ftw!, wtf?
Themen-Optionen



12:06
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.

no new posts