sofacoach.de



Zurück   sofacoach.de > Off-Topic > Off-Topic

Brofacoach-Skyr: Welche Flavordrops nehmen? Dieses Thema abonnieren
Mehr
Alt 18.01.2018, 12:24
DegsterX
SofaCoach
 
Benutzerbild von DegsterX

Ja wie gesagt, es hat sich letztes Jahr mit immer mehr Ausdauer und auch Geduld dann sehr gebessert und ich hab jetzt auch echt easy begonnen mit 3x5km und einem 6:00 Min. Schnitt, von daher denke ich wirklich hat es vielleicht wirklich noch mit dem Equipment zu tun und da kann ich jetzt nach und nach probieren.

Dachte vielleicht es gibt noch irgendwelche Tipps mit Salben etc. was man benutzen kann

Anbei noch ein Bild vom letzten Jahr, an diese Form will ich wieder hin!

__________________
Xbox Live DegsterX
DegsterX ist offline Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2018, 12:55   (Nermberch)
Bündla
Couchpotatoe

Mal eine Frage an die erfahrenen Läufer:

Ich hab seit Beginn meines Lauftrainings wieder ein bisschen mehr Schmerzen in den Waden (hatte das immer wieder mal) und wollte mal fragen ob ihr das auch habt / hattet bzw. was ihr dagegen macht?

Ich hab mir jetzt von Nike (City) eine engere Laufhose (keine Tight) bestellt, die an den Waden sehr eng ist, bin vorher immer mit ner normalen Fußball Jogginghose gelaufen, ich hoffe dadurch bessert es sich schon.
Ich habe da keine Probleme und verzichte bis jetzt auch auf Kompression für die Waden. Aber anscheinend bin ich da ein Glücksfall

Dehnst du die Waden regelmässig?
Gesundheitsbrett kann ich auch generell empfehlen. Da werden auch Sehnen usw. mitgedehnt.

Als „Creme“ kann ich dir die Aktiv3 Hautmilch empfehlen. Die hilft mir, falls es bei mir mal wo zwickt

Geändert von Bündla (18.01.2018 um 13:03 Uhr)
Bündla ist offline Mit Zitat antworten
2 User sagen Danke:
DegsterX (18.01.2018), MAX POWER (18.01.2018)
Alt 18.01.2018, 13:35
DegsterX
SofaCoach
 
Benutzerbild von DegsterX

Ja die Waden dehne ich beim Beintraining im Fitness und auch vor und nach dem Laufen, merke nur extrem dass die Muskeln wieder verkürzt sind, denke das legt sich nach und nach...

Genau sowas hab ich gemeint, danke!
__________________
Xbox Live DegsterX
DegsterX ist offline Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2018, 17:37   (Nermberch)
Bündla
Couchpotatoe

Ich melde mich auch mal wieder kurz.....

Noch 1 Woche dann hab ich meinen ersten 7h Lauf vor mir. Angepeilt habe ich zwischen 60 und 70km zu machen. Das ganze als "Test" für Taubertal. Danach wird wohl die Entscheidung fallen, was ich in Taubertal laufe. Nur vorweg: Wie mein erster 7h Lauf laufen wird, hab ich ehrlich gesagt überhaupt keine Ahnung.

Das sind Regionen, da war ich noch nie unterwegs.....Ich hab mich zwar im großen und ganzen nach einen 71km Trainingsplan gerichtet, aber abschätzen kann ich es überhaupt nicht.

In den letzten 3 Monaten jeweils knapp über 300km jeden Monat gelaufen. Im Februar 3 Marathons. Alle um die 04:15 rum. Einen davon mal vor der Spätschicht und dann ab in die Arbeit. Meine Kollegen denken mittlerweile auch ich bin komplett irre. Viele verrückte Geschichten erlebt. Aber es geht bei dieser Kilometeranzahl für mich nicht um Geschwindigkeit, sondern um Distanz und umso vieles mehr...

Ich werde berichten, wie es gelaufen ist. Die nächste Woche wird komisch, da stehen nur noch kleine Läufe (1x10km und 1x6 km) an, was soll ich da nur mit der ganzen Freizeit machen, die ich dann auf einmal habe?
Bündla ist offline Mit Zitat antworten
4 User sagen Danke:
Barca4life (11.03.2018), Dejo (11.03.2018), FBNZ (12.03.2018), mikelchuk (12.03.2018)
Alt 30.03.2018, 20:35   (Nermberch)
Bündla
Couchpotatoe

Nachdem ich ja eigentlich beim Welt-Down-Syndrom Lauf in Fürth aus dem 6h Lauf nen 7h Lauf machen wollte, dieser aber aufgrund der schlechten Wetterverhältnis in die Halle verlegt worden war (1 Runde a 75m) und ich mir nicht vorstellen konnte 6h in der Halle zu laufen, wollte ich das ganze verschieben.

Natürlich hab ich mir die Woche drauf erstmal ne Erkältung eingefangen. Da stand ich also recht ratlos da... Nur dieses blöde komische "Jucken" im Finger hatte ich die ganze Zeit, man kann es ja zumindest mal probieren. Karfreitag ist ja Feiertag. Hmm das würde doch passen.

Tja, draus geworden ist mein erster 70km Lauf. Ich hatte nen super Laufbegleitung dabei (Spartathlon Finisher) der ne super Route für den Lauf rausgesucht hat. Die "Verpflegungspunkte" in Form von Tankstellen, Gaststätten, Bäcker haben auch optimal gepasst

Ich glaube, ich hab mich bei ca. KM50 noch nie so sehr im Leben über eine Breze und ne Limo gefreut. Und klar, es war nicht einfach, es gab viele Auf und Ab's, auch ab und zu ein paar Zweifel, aber mein Laufpartner hat da schon ein sehr gutes Gespür, wann es einen nicht so gut geht...

Noch ein paar abschließende Worte, falls jemand sich mit "Ultra Laufen" auch näher beschäftigen will

Grundlage des ganzen Trainingsplan, waren die 70km Trainingspläne von Hubert Beck in seinem Buch "Das große Buch vom Ultra-Marathon". Die passen für mich von der Grundlage ganz gut, teilweise noch ein paar individuelle Anpassungen für mich eingebaut und ab gings.

Jetzt stellt sich nur noch die Frage, welche Distanz ich in Taubertal 100 laufe, aber ich denke, vielen ist es schon klar, nur mir noch nicht so richtig.....

Ich geh jetzt erstmal in die Regeneration.

Ach ja die 70 km bin ich in einen 05:58 Pace gelaufen.
Bündla ist offline Mit Zitat antworten
10 User sagen Danke:
Chaos (31.03.2018), DegsterX (02.04.2018), Dejo (30.03.2018), MAX POWER (01.04.2018), Ravioli (04.04.2018), raynewooney (31.03.2018), scnorweger (30.03.2018), Sevi (30.03.2018), storch (30.03.2018), Übersteiger (31.03.2018)
Alt 30.03.2018, 22:14
FoxoFrutes
Bruda, schlag den Ball lang!
 
Benutzerbild von FoxoFrutes

Ach ja die 70 km bin ich in einen 05:58 Pace gelaufen.
__________________
"There's no cure for being a cunt." (Bronn)
FoxoFrutes ist offline Mit Zitat antworten
15 User sagen Danke:
Bündla (30.03.2018), das f (31.03.2018), DegsterX (02.04.2018), Der Hans (06.04.2018), Keule_Minouge (31.03.2018), Käptn' Peng (03.04.2018), Malte (31.03.2018), Ravioli (04.04.2018), raynewooney (31.03.2018), scnorweger (31.03.2018), Sevi (30.03.2018), thejokerhh (31.03.2018), TheNew (31.03.2018), Tschecker (31.03.2018), Übersteiger (31.03.2018)
Alt 03.04.2018, 10:30   (Karlsruhe)
Terrier
I'm the monster
 
Benutzerbild von Terrier

Wer hier übrigens nach einer modernen Trinkflasche sucht, die nicht aus Plastik, aber trotzdem zusammendrückbar ist, dem sei das Kickstarterprojekt Keego ans Herz gelegt. Wirklich brauchen tut man es wohl nicht, aber ich bin bei solchen Innovationen gerne mal der "Hirn-aus-shut-up-and-take-my-money"-Typ

EDIT: Achja, wenn jemand Bock drauf hat, könnte ich zwei oder drei bestellen, gegenüber einer Einzelbestellung spart man da 10 bzw. 12 Euro pro Flasche, der Versand innerhalb von Deutschland würde das sicherlich nicht übersteigen.

Geändert von Terrier (03.04.2018 um 12:24 Uhr)
Terrier ist offline Mit Zitat antworten
2 User sagen Danke:
Abi (03.04.2018), NiSTEN (03.04.2018)
Alt 03.04.2018, 13:06   (Duisburg)
Malte
SofaCoach
 
Benutzerbild von Malte

70km sind wirklich irre, Respekt.

Nachdem ich vor 2 Jahren den anvisierten Halbmarathon leider verletzungsbedingt sausen lassen musste, befinde ich mich grad mitten im Training für Versuch Nr. 2.
Läuft auch bisher alles ganz ok. Trainingsläufe zwischen 10 und 15 km verteilt auf 3-4 Einheiten pro Woche, 1-2 Einheiten davon als Intervalltraining. Als Zielzeit habe ich mir irgendwas zwischen 1:50:00 und 1:55:00 gesetzt, je nach Tagesform. Der Lauf ist in ziemlich genau 2 Monaten.

Ich weiß aber auch jetzt schon, dass ich danach wieder auf die Kurzstrecken bis 10, am liebsten aber 5km zurückgehen werde. Zumindest im Wettkampf. Ich fühle mich dabei einfach viel wohler wenn ich mit ordentlich Tempo eine Runde laufen kann. Außerdem ist die PB von 21:40 auf 5km fällig. Die steht schon seit 1,5 Jahren und muss dringend verbessert werden.
__________________
Twitch Live
Malte ist offline Mit Zitat antworten
Ein User sagt Danke:
Bündla (04.04.2018)
Alt 04.04.2018, 11:34   (Nermberch)
Bündla
Couchpotatoe

Ich weiß aber auch jetzt schon, dass ich danach wieder auf die Kurzstrecken bis 10, am liebsten aber 5km zurückgehen werde. Zumindest im Wettkampf. Ich fühle mich dabei einfach viel wohler wenn ich mit ordentlich Tempo eine Runde laufen kann. Außerdem ist die PB von 21:40 auf 5km fällig. Die steht schon seit 1,5 Jahren und muss dringend verbessert werden.
Finde ich immer sehr interessant, wie sich die einzelnen Läufertypen unterscheiden Ich hab für mich gemerkt, dass mir diese "Kurzstrecken" und das völlige auspowern in kurzer Zeit überhaupt nicht liegt. Intervalltraining mag ich auch überhaupt nicht. Dafür finde ich anderseit kurze intensive Einheiten im Kraftraining wieder super.

Würde mich echt mal interessieren, wie sowas zustande kommt (genetisch bedingt was einen besser liegt?)
Bündla ist offline Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2018, 10:15   (Karlsruhe)
Terrier
I'm the monster
 
Benutzerbild von Terrier

Nachdem ich vor zwei Monaten die vorderste Stelle meiner Waage eingeweiht habe, wollte ich etwas ändern. Es ist zwar nicht zwangsläufig ein hohes Gewicht für meine zwei Meter, meine Muskelmasse ist jedoch relativ gering, sodass ich halt irgendwie "skinny fat" aussehe. Es hätte sicherlich auch gereicht, wenn ich größtenteils auf Zucker verzichtet hätte und darauf achte, dass ich ein Kaloriendefizit habe, das war mir aber irgendwie zu langweilig. Ein Arbeitskollege ernährt sich (in seinem Fall unter anderem wegen einer Unverträglichkeit) ketogen und schwärmt schon immer davon, also dachte ich mir, was soll schon passieren (außer, dass man seine Blutwerte im Auge behalten sollte).
Innerhalb von sechs Wochen habe ich nun sechs Kilo abgenommen. Ich weiß, ein Teil davon ist Wasser und Muskeln werden auch dabei sein, wobei ich relativ viel Eiweiß esse und es optisch nicht wirklich den Eindruck macht, aber ich bin schon sehr begeistert von diesem Erfolg. Offenbar esse ich im Kaloriendefizit, aber ich habe nicht das Gefühl, eine Diät zu machen. Ja, beim Mittagessen muss man die Kartoffeln oder den Reis für Salat abbestellen, zu Hause esse ich aber definitiv gesünder als bisher und außer den gelegentlichen Gedanken an einen Burger oder Pizza sowie den neidischen Blick auf ein Stück Kuchen oder Kekse ist das Gefühl des Verzichts sehr gering, ich habe nie Hunger und auch der Aufwand hält sich für mich in Grenzen (ich zähle aber auch nichts nach, ich weiß nur, was ich weglasse).
Klar, Jojo-Effekt ist eine echte Sache und ich werde mich tatsächlich auch nicht dauerhaft so ernähren (wohl, ungeduldig wie ich bin, bis zur ersten Stagnation), aber eine prinzipielle Umstellung mit minimiertem Zucker und bewussterer Kohlenhydrataufnahme plane ich schon, von daher mache ich mir da keine riesigen Gedanken.
Keine Ahnung, was ich mit dem Post bezwecken will - sicherlich keine Prinzipiendiskussion, höchstens Eure Tipps oder Hinweise. Ich probiere das aus wegen der Theorie um die Ketokörper und den Zusammenhang mit Fettverbrennung, ich fühle mich aktuell wohl und habe das Gefühl, für mich funktioniert es

Achja, Fitness mache ich schon ein paar Monate nicht mehr, dennoch zwei Mal die Woche Sport und ich fange wieder mit Laufen an, in einem Monat will ich an einem 8.9km Lauf mitmachen.
Terrier ist offline Mit Zitat antworten
Ein User sagt Danke:
Cham (10.04.2018)
Alt 10.04.2018, 10:28
FoxoFrutes
Bruda, schlag den Ball lang!
 
Benutzerbild von FoxoFrutes

Offenbar esse ich im Kaloriendefizit, aber ich habe nicht das Gefühl, eine Diät zu machen.
Das ist in meinen Augen das Rezept zum Erfolg. Ich habe das letztes Jahr eine Weile auf die Empfehlung von nevermind hin auch ausprobiert und war begeistert. Habe im Schnitt fast ein Kilo pro Woche verloren, ohne wirklich zu verzichten. Die einzigen Regeln waren: Kaloriendefizit und mehr Eiweiß als Fett. Und es lief super. Dann kam Weihnachten. Dann meine Bequemlichkeit und diverse Ausreden. Und irgendwie habe ich die Kilos wieder drauf. Aber jetzt, wo ich das im Kopf gerade so Revue passieren lasse, fällt mir wieder ein, wie einfach es eigentlich war, ohne großen Verzicht gesünder zu leben und ein besseres Körpergefühl zu haben.

fange wieder mit Laufen an, in einem Monat will ich an einem 8.9km Lauf mitmachen.
Vorsicht. Hier wird ganz schnell aus sowas

Meine letzten beide Läufe waren:
1:09 und 10,65 km
1:34 und 14,35 km
sowas

Ach ja die 70 km bin ich in einen 05:58 Pace gelaufen.
__________________
"There's no cure for being a cunt." (Bronn)
FoxoFrutes ist offline Mit Zitat antworten
7 User sagen Danke:
Bündla (10.04.2018), das f (10.04.2018), Käptn' Peng (10.04.2018), Lucky (10.04.2018), nevermind (10.04.2018), scnorweger (14.04.2018), Terrier (10.04.2018)
Alt 10.04.2018, 13:42   (BO)
Cham
Mate mate mate mate mate.
 
Benutzerbild von Cham

Keto ist eine gute Sache um in relativ kurzer Zeit (= mehrere Wochen/Monate) abzunehmen, allerdings auf Dauer (= Rest des Lebens) ungeeignet. Daher im wahrsten Sinne des Wortes eine Diät und keine Lebenseinstellung (in meinen Augen zumindest, es gibt durchaus Menschen die das Jahrzehnte machen). Das Problem ist in der Regel "einmal nicht aufgepasst" (bzw. "gecheatet") und zack ist man draußen und braucht einige Tage bis man wieder in der Ketose ist. Mal eben ein Feierabendbier oder ein Stück Kuchen bei Oma ist nicht drin. Ich habe Keto gerne in der Cut-Phase benutzt; da man auf KH verzichtet kommt die Energie aus den Proteinen und Fetten, sodass man automatisch mehr davon isst und der Körper gar nicht erst daran denkt von den Muskeln zu zehren. Kalorienzählen ist in der Regel auch nicht mal nötig, außer man bereitet sich auf einen Wettbewerb vor oder so. Der größte Pluspunkt aber in meinen Augen ist das psychologische: durch den Verzicht auf Zucker und Konservierungsstoffe und den ganzen Kram der heute in so ziemlich allem drin ist fühlt man sich (oder zumindest ich) wie neugeboren, hat mehr Energie, eine reinere Haut und selbst schlafen tue ich deutlich besser.

Just my 2¢. Ich mag Keto, aber Abnehmen geht deutlich einfacher. Am Ende des Tages muss man nur mehr Kalorien verbrauchen als zu sich nehmen - selbst wenn diese nur aus Pizza und Cola kommen. Dass man sich dann aber beschissen fühlen wird dürfte klar sein.
Cham ist offline Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2018, 14:01   (Karlsruhe)
Terrier
I'm the monster
 
Benutzerbild von Terrier

Der größte Pluspunkt aber in meinen Augen ist das psychologische: durch den Verzicht auf Zucker und Konservierungsstoffe und den ganzen Kram der heute in so ziemlich allem drin ist fühlt man sich (oder zumindest ich) wie neugeboren, hat mehr Energie, eine reinere Haut und selbst schlafen tue ich deutlich besser.
Das wiederum konnte ich nicht wirklich feststellen, ich vermute aber, dass es dann auffällt, wenn ich wieder draußen bin.

Zitat:
Ich mag Keto, aber Abnehmen geht deutlich einfacher.
Das ist vielleicht auch eine Typfrage. Ich finde es (auf eine überschaubare Dauer) einfacher, auf KH strikt zu verzichten als Kalorien zu zählen. Zudem habe ich seit meiner Jugend nicht mehr so schnell Ergebnisse erzielt (und da hatte ich gleichzeitig noch Wachstumsschübe), aber kann natürlich nicht beschwören, dass ich anders nicht dieselbe Menge abgenommen hätte ohne zu leiden.

Zitat:
Das Problem ist in der Regel "einmal nicht aufgepasst" (bzw. "gecheatet") und zack ist man draußen und braucht einige Tage bis man wieder in der Ketose ist. Mal eben ein Feierabendbier oder ein Stück Kuchen bei Oma ist nicht drin.
Genau das ist das Hauptproblem, die Striktheit verhindert, dass ich das ewig machen kann, wobei ich ja auch nicht ewig abnehmen will. Mein Kollege ist allerdings über den Sommer auch mehr KH (gerade Obst) und hat so einen gewissen Jahreszyklus. Gerade im Sommer muss das Eis oder Bier schon mal drinliegen, da würde ich wohl eh nicht durchkommen, aber solange man nicht meint, es mal wochenweise sinnvoll machen zu können, kann man es ja auch mit Unterbruch von Zeit zu Zeit wieder in Angriff nehmen. Zumal ich von der so genannten Keto-Erkältung bei der Umstellung rein gar nichts gespürt habe.
Terrier ist offline Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2018, 14:24
DegsterX
SofaCoach
 
Benutzerbild von DegsterX

Erstmal gratuliere zum Erfolg und dass du dich besser fühlst (das ist die Hauptsache).

Wichtig finde ich, etwas zu finden was einem "Spaß" macht und ins tägliche Leben integriert werden kann und man nach und nach selbst merkt, was der Körper braucht. Jeder ist verschieden und sollte schauen, was zu einem am besten passt, gibt alles möglichen Formen zum abnehmen, wichtig ist einzig und allein ein Defizit zu fahren, also weniger aufzunehmen als man verbraucht.

Dieses sollte aber auch nicht zu hoch ausfallen, um den Körper und gerade die Muskeln mit den nötigen Nährstoffen zu versorgen. Mit der Keto habe ich selbst noch keine Erfahrung gemacht, aber lese viel in einem Forum und vielleicht kannst du dir hier auch noch Inspiration holen.

https://www.team-andro.com/phpBB3/di...ehmen-f84.html

Ich selbst zähle meine Kalorien täglich und achte darauf was ich esse und kenne meinen Bedarf, in den Wintermonaten hab ich es auch etwas "schleifen" lassen und bin seit geraumer Zeit wieder gut dabei...

Ich ernähre mich weitestgehend so: (am Wochenende gibt es 1-2 Cheatdays sonst ca. 2300-2400 kcal)

Zitat:
Diät

Eine ideale Ernährung für die anvisierte Fettreduktion bei gleichzeitigem (weitgehenden) Muskelerhalt stellt eine eiweißreiche, kohlenhydratarme und fettmodifizierte Diät dar. (Berend Breitenstein) In einer im Frühjahr 2004 im TV gesendeten BBC-Dokumentation war sie die effektivste Diät überhaupt, noch vor der Urform dieser Diät, der sog. Atkins-Diät. Angestrebt werden sollte ein Eiweißkonsum von 3 bis 5 Gramm/Kg Körpergewicht pro Tag, der Verzehr von Kohlenhydraten sollte auf maximal 150 Gramm pro Tag reduziert werden, der Fettverzehr sollte bei bei etwa 75 Gramm pro Tag liegen. Getrunken werden sollten 4 bis 5 Liter Wasser pro Tag. Mit den angegebenen Richtwerten sollte eine negative Kcal-Bilanz von etwa 500 Kcal pro Tag erzielt werden. Eine Modifizierung der drei Nährstoffgruppen erlaubt eine Feinabstimmung. Der Kohlenhydratanteil sollte jedoch möglichst nicht gesteigert werden. Der Anteil an Ballaststoffen sollte bei jeder Gelegenheit erhöht werden, da sie den Stoffwechsel günstig für den Fettabbau beeinflussen. Auf Alkohol und ähnliche Genussmittel muss verzichtet werden.

Regelmäßig sollten gegessen werden (Liste nach B. Breitenstein – leicht umgestellt)...

1) Kohlenhydrate: Haferflocken, Gemüse und Salate
2) Eiweiß: mageres Fleisch aller Art, Geflügel ohne Haut, Fisch, Eiklar, Magerquark, Hähnchenfilet, Putenfilet, Lightkäse, Proteinpulver
3) Fett: Fischöl, Kokosfett, Olivenöl, Leinöl, Leinsamen, Nüsse, Sonnenblumenkerne
4) Getränke: Kaffee, Tee, Wasser

Selten sollten gegessen werden:

1) Kohlenhydrate: Obst, Reis, Kartoffeln, Nudeln
2) Eiweiß: magerer Geflügelaufschnitt (bis 15% Fett), Milch
3) Fett: Eigelb, Butter
4) Getränke: Light-Getränke

Nie gegessen werden dürfen:

1) Kohlenhydrate: Zucker, Brot, Süßigkeiten
2) Eiweiß: Wurst, fettes Fleisch, gesalzener Fisch
3) Fett: Sichtbare tierische Fette, Margarine
4) Getränke: Alkohol, Limonaden, Cola, Säfte
__________________
Xbox Live DegsterX
DegsterX ist offline Mit Zitat antworten
Ein User sagt Danke:
Terrier (10.04.2018)
Alt 10.04.2018, 15:17
MMM
Uff
 
Benutzerbild von MMM

Der Liste gibt es nix hinzuzufügen. (Low Carb in Perfektion, nicht zu verwechseln mit no carb). Ich lebe danach mittlerweile ohne Kalorien zu zählen, geht von alleine irgendwann. Treibt man Sport hat man ein größere Kalorien Toleranz. Konsequenz ist das wichtigste. Eine meiner Regeln noch: ab 15 Uhr keine carbs mehr. Davor gerne zum Frühstück 2 Vollkornbrotscheiben mit Käse und Schinken / Wurst + Ei(er) / Tomate / Gurken. Mittags gerne mal Süßkartoffeln, Linsen, Bohnen, Gemüse, Fleisch.

Cheatday / WE muss sein, aber wenn man da wirklich mal drin ist frisst man da auch keine Unmengen an Scheiße, da genügt dann der Burger und ne Ladung Pommes oder mal 2 Schöne Steaks oder eben den Kuchen oder die Chipstüte. Wer 5 Tage die Woche das sauber hin bekommt hat keine Probleme am WE weil man auch umschwenkt und das ganze "Ungesunde" Zeug so beschissen schmeckt auf einmal. Ich fokusiere mich da automatisch auf Zeugs das ich wirklich Liebe (Wannerwaffeln, Prinzenrolle ) und alles andere widert mich an mittlerweile. Die Geschmacksnerven stellen sich um, man schmeckt jedes Gramm Zucker das zuviel ist bzw nicht reingehört. Richtig schlimm manche Sachen einfach.

Erfolg? -60kg in 3.5 Jahren mittlerweile, der BMI ist knapp bei 30 und der Körperfettanteil "nur" noch 25%. Long way to go.
__________________
why he do dat boy like dat?

Geändert von MMM (10.04.2018 um 15:51 Uhr)
MMM ist offline Mit Zitat antworten
5 User sagen Danke:
Abi (11.04.2018), DegsterX (10.04.2018), HollaDieWaldfee (10.04.2018), mikelchuk (11.04.2018), Terrier (16.05.2018)

Stichworte
abi, bankdrücken, bizeps, body, cardio, fitness, hantel, hasein+abnehmen = lol, krafttraining, muckies, sixpack, snickers und burger, sport
Themen-Optionen



01:06
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

no new posts