sofacoach.de



Zurück   sofacoach.de > Off-Topic > Off-Topic

Umfrageergebnis anzeigen: Wenn am Sonntag Neuwahlen wären, welche Affen würdest du wählen?
CDU/CSU 8 10,13%
SPD 14 17,72%
Die Linke 20 25,32%
Bündnis 90 / Die Grünen 10 12,66%
AfD 3 3,80%
FDP 9 11,39%
DIE PARTEI 12 15,19%
Sonstiges 1 1,27%
Ich würde nicht wählen gehen 2 2,53%
Teilnehmer: 79. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Politik-Thread - "We did wHHat now?!" Dieses Thema abonnieren
Mehr
Alt 27.11.2017, 21:52
das f
nicht das g
 
Benutzerbild von das f

Aber mal was anderes: Hab ich die Trump-Rede eben richtig verstanden und er hat bei einem Treffen mit Navajo-Ureinwohner im WH Elizabeth Warren als Pocahontas bezeichnet? Hat dieser Mensch eigentlich jemals ein Fettnäpfchen ausgelassen?
Das macht er schon länger. Sie hat mal in einem Formular in Harvard angegeben, dass sie Native American roots habe. Angeblich 1:32
Link
Dafür hat sie viel Kritik eingesteckt und Mr. Trump diskreditiert in seiner gewohnt souveränen Art seither jede Kritik ihrerseits mit dem Hinweis, sie sei ja sowieso eine pathologische Lügnerin:


das f ist offline Mit Zitat antworten
Ein User sagt Danke:
Daniel84 (27.11.2017)
Alt 27.11.2017, 21:53
MissesNextMatch
Certified User
 
Benutzerbild von MissesNextMatch

Den rein persönlichen Teile lasse ich aus Desinteresse mal weiter außen vor, aber hier:

Ohnehin frage ich mich, wie man so viel Aufwand betreiben kann, um mit teils für dich fremden Menschen (die nicht deinen moralischen Vorstellungen entsprechen) virtuell einfach alles bis in den letzten Winkel auseinanderzunehmen. Doch sobald du merkst, dass der Gegenüber auch bewaffnet in eine Diskussion geht und mit Fakten erwidert, wird abgeschwächt und selbst zitiert. Immer die gleiche Prozedur. Am besten in den Wald ziehen - ohne Kleidung, FIFA und iPhone - zwecks Kapitalismus.
Für Menschen, die entweder nicht in der Lage oder Willens sind, Texte mit einer gewissen Länge zu verarbeiten, aber trotzdem nicht darauf verzichten möchten, ihren inhaltslosen Senf dazuzugeben, sollte der Kapitalismus mal eine Plattform erfinden, die Beiträge auf 140, oder sagen wir mal 280, Zeichen begrenzt. Könnte man sicher irre Kohle mit scheffeln.

Und hier noch ein kleines Geheimnis: iPhones und die ganzen anderen Wunder des Kapitalmus werden gar nicht von Kapitalisten zusammengeschraubt, sondern von Arbeiter*innen. Ich finde iPhones ziemlich nice und noch besser fände ich es, wenn die armen Schweine, die sie zusammenschrauben, sich auch welche leisten könnten.

Aphorismus zum Thema:

Zitat von Donald Uljanow
We will buy a rope. A long, beautiful rope. Amazing. The best rope you have ever seen. And when we buy it, we will hang the capitalists with it. They sold it to us. Can you believe it? Idiots!
MissesNextMatch ist offline Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2017, 21:58
rush
in vino veritas
 
Benutzerbild von rush

Oder einfach keine Lust mehr haben, sich deine widersprüchlichen, belanglosen und provozierenden Texte/Zitate durchzulesen. Nach zwei Stunden fällt dir auch ein, nochmal nachzulegen. Wie gesagt, es sei dir gegönnt, die virtuelle Welt zu missionieren - im echten Leben wirst du gnadenlos scheitern. Ave.

MNM verhält sich wie jemand, der in einer Diskussion 80% der Redezeit beansprucht, weil ihm immer noch ein Zitat, noch ein Buch und noch ein Beleg einfällt.
rush ist offline Mit Zitat antworten
2 User sagen Danke:
geco (28.11.2017), johnny (28.11.2017)
Alt 27.11.2017, 22:00   (Hamburg)
mr_maniac
American Football Freak
 
Benutzerbild von mr_maniac

Aber mal was anderes: Hab ich die Trump-Rede eben richtig verstanden und er hat bei einem Treffen mit Navajo-Ureinwohner im WH Elizabeth Warren als Pocahontas bezeichnet? Hat dieser Mensch eigentlich jemals ein Fettnäpfchen ausgelassen?
Nachdem sie ihre Abstammung von amerikanischen Ureinwohnern öffentlich gemacht hat, ist das seit geraumer Zeit sein Spitzname für sie.

Solche rassistischen Kleinigkeiten vom Staatsoberhaupt der USA nimmt man doch mittlerweile nur noch schulterzuckend zur Kenntnis.

Dass die GOP gerade dabei ist, diese widerlichen Steuerverkürzungen für Superreiche auf Kosten der kleinen Leute mit aller Macht durchzudrücken, ein mehr oder weniger bekennender Kinderbelästiger bald im Senat sitzt, die Netzneutralität aufgehoben wird und das FCPA (ein Antikorruptionsgesetz) aufgehoben werden soll finde ich da schlimmer.

In die WTF?! Sparte passt aber auch noch, dass er neuerdings Leuten erzählt, dass das berüchtigte Access Hollywood Tape ein Fake ist.

Ein Fake! EIN FAKE!!!

Naja, immerhin nimmt Bob Mueller jetzt Jared unter die Lupe und hat wohl schon einiges an Dreck gefunden.
__________________
Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben.

Konfuzius
mr_maniac ist offline Mit Zitat antworten
2 User sagen Danke:
Daniel84 (27.11.2017), das f (28.11.2017)
Alt 27.11.2017, 22:04   (Bochum)
ridler
The Front User of SofaCoach
 
Benutzerbild von ridler

Dafür will er aber einen neuen prestigeträchtigsten Award einführen.

__________________
ridler ist offline Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2017, 22:12   (Leipzig/Frankfurt)
chinchin
Certified Loser
 
Benutzerbild von chinchin

im echten Leben wirst du gnadenlos scheitern.
Woran? Oder womit? Und warum?

edit: Ich verstehe diese ganze Aufregung nicht. Wenn jemand auf einem (ansprechenden, belesenen, intellektuellen etc.) Niveau argumentiert, ist er dann ein dummer Wichser? Ein real-life loser? Argumentiert doch einfach dagegen. Und wenn die Argumente ausgehen (oder gar nicht erst aufgefahren werden), dann hat das vielleicht auch etwas zu bedeuten.
__________________
PLAY

Geändert von chinchin (27.11.2017 um 22:24 Uhr)
chinchin ist offline Mit Zitat antworten
18 User sagen Danke:
Abel Xavier Unsinn (28.11.2017), arip (27.11.2017), Bastinho (27.11.2017), Button (28.11.2017), cornulio (28.11.2017), Cyrus (28.11.2017), Dion (28.11.2017), FBNZ (28.11.2017), johnny_tesla (28.11.2017), jouston (27.11.2017), kettcar (28.11.2017), mr_maniac (28.11.2017), Pato discoteca (28.11.2017), scnorweger (27.11.2017), Sikz (28.11.2017), Terrier (28.11.2017), Zack (28.11.2017), zeze (28.11.2017)
Alt 28.11.2017, 04:44   (Bucketheadland)
gurkenmann
Man or Machine?
 
Benutzerbild von gurkenmann

Woran? Oder womit? Und warum?

edit: Ich verstehe diese ganze Aufregung nicht. Wenn jemand auf einem (ansprechenden, belesenen, intellektuellen etc.) Niveau argumentiert, ist er dann ein dummer Wichser? Ein real-life loser? Argumentiert doch einfach dagegen. Und wenn die Argumente ausgehen (oder gar nicht erst aufgefahren werden), dann hat das vielleicht auch etwas zu bedeuten.
nimm doch einfach mal deine texte als beispiel. die sind ja inhaltlich oft ähnlich, aber solche Reaktionen wie auf MNM‘s beiträge habe ich da jetzt nicht gesehen. Hängt vllt damit zusammen das der permanente aggressive unterton fehlt. oder die selbst zusammenfabulierten aussagen die man gelesen haben will. oder vielleicht sind es eher die ständigen übertreibungen, interpretationen und daraus resultierenden unterstellungen. Und dann den Leuten die die eigene Meinung nicht teilen zu sagen sie wären zu blöd das geschriebene zu verstehen und deren kommentare als inhaltslos abzutun finde ich ziemlich vermessen. Das ist einfach eine ziemlich bescheidene diskussionskultur(jaja, arschloch und wichser auch) und in dieser form war das hier die letzten jahre sicher nicht usus. Ist ja auch nicht das erste mal das es diskussionen um MNM‘s beiträge gibt, und auch in früheren Diskussionen ging es eher um das wie als um das was. Gut, du und AXU steht ihm ja ideologisch ziemlich nahe, weswegen ich verstehen kann das man manchen Dinge nicht sieht oder aber als nicht so dramatisch erachtet. Aber die Reaktionen zeigen ja das da was ist. Über Inhalte kann man streiten, aber der Ton macht die Musik...
__________________
One good thing about music, when it hits, you feel no pain.
gurkenmann ist offline Mit Zitat antworten
3 User sagen Danke:
Cyrus (28.11.2017), geco (28.11.2017), rush (29.11.2017)
Alt 28.11.2017, 06:44
MissesNextMatch
Certified User
 
Benutzerbild von MissesNextMatch

Ach du meine Güte, das hier war immerhin noch so maximal witzig, dass ich selbst heute noch immer wieder laut lachen muss, wenn ich daran denke, aber dieses Mimimi ist inzwischen so öde, dass eigentlich schon das Zitieren bzw. Verlinken dieses oder auch dieses Beitrags zu viel der Würdigung ist.

Von daher lieber ein paar frische Worte zu meiner liebsten Gesellschaftsordnung:

Was bedeutet es eigentlich, wenn ein Pharmakonzern als kapitalistisches Unternehmen Medikamente produziert? Antwort: Es produziert nicht, damit Menschen gesund werden, sondern um damit möglichst viel Geld zu verdienen. Es stellt sich also nicht die Frage, wie wirksam und effizient ein Medikament ist, sondern wie viel Geld sich mit ihm verdienen lässt. Das hat zur Folge, dass Medikamente in dieser Wirtschaftsordnung nur für diejenigen produziert werden, die genug Geld haben, dafür zahlen zu können, was wiederum dazu führt, dass jährlich weltweit Millionen Menschen an Krankheiten verrecken, die medizinisch problemlos behandelbar wären, aber nicht behandelt werden, weil die Betroffenen die Medikamente dafür nicht bezahlen können. Es bedeutet außerdem, dass ein Pharmaunternehmen auch wirkungslose oder gar schädliche Medikamente zwingend auf den Markt zu bringen und zu verkaufen versuchen wird. Die Entwicklung eines neuen Medikaments kostet das Pharmaunternehmen etliche Millionen. Wenn man erst am Ende des Entwicklungsprozesses erkennt, dass das neue Medikament wirkungslos oder gar gefährlich ist und auf seine Markteinführung verzichtete, würde das ein krasses betriebswirtschaftliches Minus bedeuten, das die Position des Pharmaunternehmens in seinem Konkurrenzkampf mit anderen Pharmaunternehmen schwächen würde. Also werden Studien unterschlagen oder gar gefälscht, vorsätzlich Falschinformationen verbreitet und notfalls auch der massenhafte Tod von Patient*innen in Kauf genommen, wenn man dafür das Medikament auf den Markt bringen und daran verdienen kann. Kapitalismus heißt im Bereich der Medizin, dass jedes Jahr Millionen Menschen an behandelbaren Krankheiten sterben, weil sie mangels Kaufkraft keine Medikamente bekommen und hunderttausende an den Medikamenten, die man ihnen mit bewusster Irreführung unterjubelt. Beste System!

Zitat von Deutsche Apotheker Zeitung
Aus Sicht des Mediziners gibt es zahlreiche Beispiele dafür, dass Pharmaunternehmen Mittel auf den Markt brachten, die schädlich und teilweise sogar tödlich waren – wie etwa das Schmerzmittel Vioxx von Merck. Es sei ohne ausreichende klinische Dokumentation auf den Markt gekommen, obwohl bekannt gewesen sei, dass es ein Herzinfarktrisiko darstellt und zum Tod führen kann. Den Schätzungen des Wissenschaftlers zufolge kamen deshalb rund 120.000 Menschen ums Leben. Allein das Antipsychotikum Zyprexa von Eli Lilly kostete laut Gøtzsche etwa 200.000 der 20 Millionen Patienten weltweit das Leben. „Die Pharmaunternehmen sind deshalb sogar schlimmer als die Mafia. Sie bringen viel mehr Menschen um.“
KRITIK AM SYSTEM: „Pharmaindustrie schlimmer als die Mafia“ (Deutsche Apotheker Zeitung)
MissesNextMatch ist offline Mit Zitat antworten
Ein User sagt Danke:
Button (28.11.2017)
Alt 28.11.2017, 08:41   (Leverkusen)
Bastinho
Certified User
 
Benutzerbild von Bastinho

Hängt vllt damit zusammen das der permanente aggressive unterton fehlt. oder die selbst zusammenfabulierten aussagen die man gelesen haben will. oder vielleicht sind es eher die ständigen übertreibungen, interpretationen und daraus resultierenden unterstellungen.
Vielleicht diskutiert und argumentiert MNM aber auch einfach auf einem Niveau, auf dem gut konstruierte Argumente wie Übertreibungen oder Interpretationen wirken, in Wahrheit aber einfach gut durchdacht sind. Ob man die Argumente teilt oder nicht steht auf einem anderen Blatt, aber deswegen können sie ja trotzdem durchdacht sein. Das ist jetzt nicht als "Ihr seid einfach alle zu blöd um MNMs Argumente zu kapieren" gemeint, aber man kriegt hier auf den letzten Seiten einfach den "Och der schon wieder mit 10 Absätzen und einer provokanten Meinung, keinen Bock drauf, da hate ich lieber" Eindruck.

Und dann den Leuten die die eigene Meinung nicht teilen zu sagen sie wären zu blöd das geschriebene zu verstehen und deren kommentare als inhaltslos abzutun finde ich ziemlich vermessen. Das ist einfach eine ziemlich bescheidene diskussionskultur(jaja, arschloch und wichser auch)
Ich finde es ziemlich vermessen das zu vergleichen. Ich lese da nirgendwo ein direktes "Du bist zu blöd das zu verstehen", während "Wichser", "du wärst besser abgetrieben worden" oder "deine arrogante, überhebliche Art" schon ziemlich klare Beleidigungen bzw. übertriebene Kritik sind.

...und in dieser form war das hier die letzten jahre sicher nicht usus. Ist ja auch nicht das erste mal das es diskussionen um MNM‘s beiträge gibt, und auch in früheren Diskussionen ging es eher um das wie als um das was. Über Inhalte kann man streiten, aber der Ton macht die Musik...
Genau, der usus war hier lange Zeit ein anderer. Zumindest erinnere ich mich an Zeiten, in denen hier über Seiten vernünftig diskutiert wurde, und höchstens solche Leute wie hasein rausgemobbt wurden.
Wir sind doch besser als uns nach drei Beiträgen direkt Beleidigungen an den Kopf zu werfen, unabhängig davon wie sehr uns ein User in der Vergangenheit schon geärgert haben mag (auch wenn gerade bei diesem Thema sicherlich einige sehr emotional reagieren, verständlicherweise).
Wie gesagt, es muss ja keiner seine Meinung oder sonst irgendeine Meinung hier teilen, wäre ja auch langweilig wenn wir alles gleich sehen.
Und gerade dein Punkt "über Inhalte kann man streiten" trifft hier ja nicht zu, weil MNM sich seit gestern dafür rechtfertigen muss, warum es sich anmaßt darüber zu entscheiden wann ein Embryo lebenswert ist oder nicht.

Ich habe mich als Vater persönlich in keinem von MNMs Beiträgen angegriffen gefühlt. Und eigentlich wollte ich mich hier auch gar nicht in die Diskussion einmischen, weil alle wesentlichen Punkte gesagt sind und ich nicht noch mehr Öl ins Feuer gießen wollte. Ich finde es nur einfach schade, wie sich die Diskussionskultur hier in weiten Teilen des Forums geändert hat, zumindest nehme ich das so wahr. Und das liegt meiner Meinung nach nicht bzw. genauso sehr an Leuten wie MNM wie es an all denen liegt, die sofort die Waffen ausfahren sobald er postet. Wir haben hier irgendwie alle was schleifen lassen in letzter Zeit.
Bastinho ist offline Mit Zitat antworten
23 User sagen Danke:
Abel Xavier Unsinn (28.11.2017), Barca4life (28.11.2017), Baumi (28.11.2017), Button (28.11.2017), chinchin (28.11.2017), cornulio (28.11.2017), DabJackson (28.11.2017), das f (28.11.2017), FBNZ (28.11.2017), friedrich (28.11.2017), Hennywise (28.11.2017), Jackie Chan (28.11.2017), johnny_tesla (28.11.2017), jouston (28.11.2017), Libertine. (28.11.2017), Markus (28.11.2017), mikelchuk (28.11.2017), mr_maniac (28.11.2017), scnorweger (28.11.2017), Sikz (28.11.2017), Splashi (28.11.2017), Tschecker (28.11.2017), Zack (28.11.2017)
Alt 28.11.2017, 09:25   (Augsburg)
nevermind
No Way.
 
Benutzerbild von nevermind

Ich spreche mal MNM persönlich an, finde es total awkward, das in der dritten Person niederzuschreiben.

Deine Eingangshypothese war, es ließe sich „ganz sicher sagen“, dass es sich um einen Zellklumpen handelt, und nicht um ein Kind und es rein im Interesse der Frau läge.

Joniz argumentierte m.E. sachlich die aktuelle Gesetzeslage. Gleichzeitig wird erwähnt, dass heranwachsende Kinder zu diesem Zeitpunkt bereits atmen, ein schlagendes Herz haben, produzierende Nieren und Leber, ein Gehirn und ein bereits stark entwickelndes neuronales System.

Dass du jedoch deine Meinung (Zellklumpen) als einzig rationale Wahrheit erachtest, machte sich mehrfach deutlich:

Zitat:
oder Frauen das Recht auf Selbstbestimmung über ihren Körper streitig machen, indem sie aus Zellklumpen "Kinder" machen.
Es kann auch nur so herum sein und nicht andersrum (dass du aus einem heranwachsenden Kind einen Zellklumpen machst). Diese Sichtweise finde ich sehr arrogant und anmaßend, zumal du selbst mehrfach betonst, dass eine klare Grenze nicht zu ziehen ist.

Von deiner Seite finde ich dann erstmal GAR keine Argumente, warum es nur als Zellklumpen zu betrachten ist. Stattdessen betonst du einfach weiterhin dauernd…

Zitat:
weil es sich nun mal ganz offensichtlich und ohne jeden Zweifel nicht um ein Kind oder einen lebenden Menschen handelt
Nein, es ist eben NICHT „ganz offensichtlich und ohne jeden Zweifel“. Hier gibt es verschiedene Meinungen und die darf es auch geben. Und es ist ignorant, diese nicht gelten zu lassen. Es geht hier nicht um eine wissenschaftliche Tatsache wie die Evolutionstheorie, weswegen dein Vergleich „Darwinismus“ auch vogelwild unpassend ist (was dir auch bewusst sein dürfte). Stattdessen geht es hier um eine rein moralische Frage, wo es nicht DIE Antwort gibt. Für manche ist ein Embryo in diesem Stadium mit oben genannten Lebenszeichen bereits ein heranwachsendes Kind. Das ist keine „Emotionalisierung eines Zellklumpens“, sondern lediglich eine andere Bewertung eines atmenden Embryos mit Hirn und schlagendem Herz.

Und das sollte man nicht von oben herab (so wirkst du in deiner Argumentation) abtun und despektierlich werden.

Zitat:
Und deshalb langt mir persönlich die Erklärung…

Zitat:
Ich habe doch zweimal ziemlich ausführlich erklärt, weshalb das für meinen Punkt nicht von Belang ist. Ich muss weder Einstein noch Darwin sein, um Kreationismus als Schwachsinn abtun zu können.
…in diesem Falle absolut nicht. Wissenschaftliche Tatsache ungleich moralische Frage. Und in einer moralischen Frage seine Seite nicht argumentativ unterfüttern zu können, ist recht mau. Das einzige Argument, mit dem du schlussendlich kommst, ist das Schmerzempfinden. Ich hoffe stark, dass das nicht ernstgemeint ist, denn nach dieser Logik könntest du auch Neugeborene sedieren und vergiften.

Stattdessen flüchtest du dich auch noch im Republikaner-Style in schönsten Bilderbuch-„whataboutism“ (siehe letzte John Oliver Folge. Für die, die es nicht gesehen haben: Ablenken vom Thema, indem man auf andere Dinge verweist: „Ihr redet immer von Trump und Russland, aber was ist mit Hillary? Warum berichtet ihr nie darüber?)…

Zitat:
Wer jedoch ernsthaft meint, dass so ein Zellklumpen nach acht Wochen ein Lebewesen mit Interessen sei, sollte sich mal überlegen, welche Interessen nach Schutz vor Schmerz, Qual und (extrem) vorzeitigem Tod sein Schnitzel eventuell so gehabt haben könnte.

Von daher verstehe ich Chinchin hier nicht, der von einem ansprechenden, belesenen und intellektuellen Niveau spricht. Natürlich kannst du ansprechend formulieren, bist offensichtlich belesen, aber intellektuelle Argumentation sehe ich hier nicht. Trotz gefühlt 15,000 Worten. Die Beleidigungen gehen natürlich zu weit, das ist sonnenklar, aber ich verstehe, warum hier einige User Anstoß an deiner Art, Diskussionen zu führen, finden. Das hier war ein gutes Beispiel: andere Meinungen sind offensichtlich falsch und werden despektierlich abgetan.

Nichtsdestotrotz bin ich im Fazit bei AXU…

Zitat:
Aber hier ist viel inhaltlich diskutiert worden auf den letzten Seiten. Nicht zuletzt, weil der Herr Vielschreiber da was zu sagen hatte. Dafür ist das doch da hier...
…würde dich für ein harmonisches Miteinander aber bitten, deine Art der Diskussionsführung zu überdenken. Für dich mag es eine wissenschaftliche Tatsache ähnlich des Darwinismus oder des Todes Ötzis ( ) sein, dass ein Embryo mit 12 Wochen ein Zellklumpen ist, aber das ist es eben nicht. Und das anders zu sehen, ist nicht minderwertig rational oder weniger wissenschaftlich. Und als das bewertest du die andere Meinung sowohl explizit als auch implizit.

Natürlich kann man so diskutieren und natürlich kann dich keiner zwingen, deine Meinung zu begründen, aber wenn man gleichzeitig anderes als "Schwachsinn" abtut und mit ugly-Smileys kommentiert, braucht man sich nicht wundern, wenn das Anstoß findet.
nevermind ist offline Mit Zitat antworten
28 User sagen Danke:
-CM- (28.11.2017), Arrieta (28.11.2017), Baumi (28.11.2017), CampNou (28.11.2017), CrookedVulture (28.11.2017), Cyrus (28.11.2017), Dampfnudel (30.11.2017), das f (28.11.2017), Dejo (28.11.2017), Dollo (28.11.2017), Fazanatas (29.11.2017), flip (28.11.2017), geco (28.11.2017), gurkenmann (28.11.2017), Hennywise (28.11.2017), J3ry (28.11.2017), joniz (28.11.2017), kaestchen (28.11.2017), Logilas (28.11.2017), Lurchi (28.11.2017), M.E.T.H.O.D. (28.11.2017), Matthias1893 (28.11.2017), mr_maniac (28.11.2017), Pato discoteca (28.11.2017), rush (29.11.2017), scnorweger (28.11.2017), TCB (28.11.2017), Terrier (28.11.2017)
Alt 28.11.2017, 09:30   (Berlin)
Splashi
Wir sind die Sintflut.
 
Benutzerbild von Splashi

Hier wird halt schön deutlich, was gesamtgesellschaftlich deutlich wird. Die Fronten verhärten sich, Kompromisse sind in einer Welt voller Blasen, in denen man vor allem mit Leuten lebt, deren Meinung ähnlich der eigenen ist, immer schwieriger. Der öffentliche Streit wird deshalb immer radikaler und driftet ins Extreme. Und immer wieder Emotionen und gefühlte Wahrheiten.

Generell bin ich über jede angeregte Diskussion unterschiedlicher Standpunkte aber hier dankbar. Wäre halt schön, wenn sich alle dabei nicht allzu ernst und wichtig nehmen würden, auch wenn es die Themen sind.

Aber back to Politikshizzle:

Gestern wurde mit deutscher Zustimmung in der EU der Wirkstoff Glyphosat um 5 Jahre verlängert. Nachdem es seit Monaten keine Einigung gab, weil die WHO potentielle Krebsgefahr in einer Studie anmahnte, die europ. Chemikalienagentur es aber wiederlegte. Danach ging es ewig hin und her seitens Umweltorganisationen und Industrieverbänden - das Ding: Glyphosat ist der meistgenutzte Stoff in Pflanzenschutzmitteln und ist ein Totalherbizid, tötet also alles auf dem Acker, um ihn zu bereinigen, außer Pflanzen, die gegen den Wirkstoff immun gezüchtet wurden. Die Lobby und das Geld dahinter ist immens.

Das dt. Umweltministerium (SPD) war stets gegen eine Verlängerung der Zulassung des Wirkstoffs in der EU, das Landwirtschaftsministerium (CSU) dafür. Demzufolge sieht es das Parlament so vor, dass Deutschland sich enthält, weil die zuständigen Ministerien keine Einigung erzielen könnten. Da die Stimmenanteile in der EU allerdings nach Bevölkerungsanteile gehen, ist die deutsche Stimme mit der französischen oft entscheidend. Frankreich war seit Regierungswechsel kar gegen eine Verlängerung.

Gestern wurde dann trotz vorherigem Telefonat von CSU-Minister Schmidt FÜR Glyphosat gestimmt. Laut WELT war es nicht mal mit der Kanzlerin abgestimmt. Die Spekulationen sind jetzt natürlich wild. Fest steht aber, hier wurde das Chaos der Regierungslosigkeit genutzt, um egoistische bis partei-egoistische Interessen durchzusetzen unter Umgehung der demokratischen Grundsätze. Das ist beeindruckend skrupellos, da Schmidts Posten schon mit Sicherheit nicht verlängert wird bei Regierungsbildung, und könnte auf jeden Fall ein großer Stolperstein hinsichtlich Großer Koalition sein. Welche Dimension das jetzt noch annimmt könnte spannend werden.
__________________
Wenn Du willst, ist es kein Traum.
Splashi ist offline Mit Zitat antworten
19 User sagen Danke:
Abel Xavier Unsinn (28.11.2017), Baumi (28.11.2017), Button (28.11.2017), Cyrus (28.11.2017), DabJackson (28.11.2017), Dejo (28.11.2017), Dollo (28.11.2017), fangsanalsatan (28.11.2017), jouston (28.11.2017), kettcar (29.11.2017), Keule_Minouge (28.11.2017), MissesNextMatch (28.11.2017), more-hahn (28.11.2017), mr_maniac (28.11.2017), nevermind (28.11.2017), Pato discoteca (28.11.2017), Peakbluff (29.11.2017), scnorweger (28.11.2017), Tschecker (28.11.2017)
Alt 28.11.2017, 09:59
MissesNextMatch
Certified User
 
Benutzerbild von MissesNextMatch

Deine Eingangshypothese war, es ließe sich „ganz sicher sagen“, dass es sich um einen Zellklumpen handelt, und nicht um ein Kind und es rein im Interesse der Frau läge.
Es ist doch völlig offensichtlich, dass ich mit „Zellklumpen“ einen möglichst drastischen Begriff gewählt habe, um ein Gegengewicht zu den politischen Kampfbegriffen „Kind“ und „lebender Mensch“ zu schaffen, die gurkenmann ins Spiel gebracht hatte. Wer im Kontext von Schwangerschaftsabbrüchen (bis zur 12. Woche) von „Kindern“ und „lebenden Menschen“ spricht, wählt bewusst oder unbewusst keine neutralen Begriffe, sondern Kampfvokabular, das aus Frauen, die sich dazu entscheiden, Schwangerschaften abzubrechen, ohne dass sie sich durch diese selbst in akuter Lebensgefahr befinden würden, Mörderinnen macht. Wenn es sich in dieser Phase nicht um Zellklumpen, die keinerlei Rechte, sondern lediglich das Potenzial haben, zu Menschen heranzuwachsen, handelt, dann gibt es mit Ausnahme von akuter Lebensgefahr für die werdende Mutter keine Rechtfertigung für den Abbruch einer Schwangerschaft. Wer diese reaktionäre Position vertritt, soll das offen sagen: Bisschen schwanger geht hier halt nicht.
MissesNextMatch ist offline Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2017, 10:05   (Augsburg)
nevermind
No Way.
 
Benutzerbild von nevermind

Es ist doch völlig offensichtlich, dass ich mit „Zellklumpen“ einen möglichst drastischen Begriff gewählt habe, um ein Gegengewicht zu den politischen Kampfbegriffen „Kind“ und „lebender Mensch“ zu schaffen, die gurkenmann ins Spiel gebracht hatte. Wer im Kontext von Schwangerschaftsabbrüchen (bis zur 12. Woche) von „Kindern“ und „lebenden Menschen“ spricht, wählt bewusst oder unbewusst keine neutralen Begriffe, sondern Kampfvokabular, das aus Frauen, die sich dazu entscheiden, Schwangerschaften abzubrechen, ohne dass sie sich durch diese selbst in akuter Lebensgefahr befinden würden, Mörderinnen macht.
"Kampfvokabular" mit entgegengesetztem Kampfvokabular zu begegnen anstatt argumentativ (weitergehend als "ist doch offensichtlich") führt halt zur Verhärtung zu Fronten und dem, was Spalshi im ersten Abschnitt benennt.

Wenn es sich in dieser Phase nicht um Zellklumpen, die keinerlei Rechte, sondern lediglich das Potenzial haben, zu Menschen heranzuwachsen, handelt, dann gibt es mit Ausnahme von akuter Lebensgefahr für die werdende Mutter keine Rechtfertigung für den Abbruch einer Schwangerschaft. Wer diese reaktionäre Position vertritt, soll das offen sagen: Bisschen schwanger geht hier halt nicht.
Wieso? Wieso kann man nicht der Meinung sein, es ist ein heranwachsendes Kind, aber das Selbstbestimmungsrecht der Frau bis zu einem gewissen Stadium der Entwicklung (das rein subjektiv ist und behelfsweise gesetzmäßig geregelt) als gewichtiger bewerten? So empfinde ich es zumindest. Ich kann das Stadium auch nicht definieren, würde deshalb aber auch nie andere Positionen so despektierlich abtun.
nevermind ist offline Mit Zitat antworten
9 User sagen Danke:
-CM- (28.11.2017), Dampfnudel (30.11.2017), das f (28.11.2017), Dejo (28.11.2017), geco (28.11.2017), gurkenmann (28.11.2017), johnny_tesla (28.11.2017), joniz (28.11.2017), Pato discoteca (28.11.2017)
Alt 28.11.2017, 10:16   (Karlsruhe)
Terrier
I'm the monster
 
Benutzerbild von Terrier

Es ist doch völlig offensichtlich, dass ich mit „Zellklumpen“ einen möglichst drastischen Begriff gewählt habe, um ein Gegengewicht zu den politischen Kampfbegriffen „Kind“ und „lebender Mensch“ zu schaffen, die gurkenmann ins Spiel gebracht hatte.
Was für einen selbst offensichtlich ist, kann man nicht für andere voraussetzen. Gerade nicht unter zwei Voraussetzungen, die hier erfüllt sind:

1. Es handelt sich um geschriebenen Text. Die Kraft des Tons bei einem Gespräch kann man nicht überschätzen. Ich nutze gerne viel Sarkasmus, auch geschrieben, und bin auch schnell beim Augenrollen, wenn jemand ihn nicht versteht, obwohl er ja so offensichtlich ist.

2. Der Interpretationsspielraum wird automatisch unterschiedlich genutzt, je nachdem, welchen Standpunkt man vertritt. Da ich da eher auf Deiner Seite stehe inhaltlich, hab ich Dir den Vertrauensbonus (furchtbare Übersetzung von benefit of the doubt) gegeben, dass das nicht ganz so extrem gemeint war. Auf der anderen Seite habe ich die Ausdrücke "Kind" und "lebender Mensch" auch nicht auf die Goldwaage gelegt, obwohl ich die Ansicht nicht unterstütze. Ist wohl eine Charakterfrage, aber wenn man da komplett anderer Meinung ist, dann setzt man bei der Interpretation der Intention eben andere Maßstäbe an und da sehe ich von Deiner Seite irgendwie zu wenig Verständnis. Aber das ist jetzt natürlich wieder übersensibles Mimimi aus Deiner Sicht.
Terrier ist gerade online Mit Zitat antworten
5 User sagen Danke:
Abel Xavier Unsinn (28.11.2017), Button (28.11.2017), jouston (28.11.2017), Markus (28.11.2017), TaZ (28.11.2017)
Alt 28.11.2017, 10:31
MissesNextMatch
Certified User
 
Benutzerbild von MissesNextMatch

"Kampfvokabular" mit entgegengesetztem Kampfvokabular zu begegnen anstatt argumentativ (weitergehend als "ist doch offensichtlich") führt halt zur Verhärtung zu Fronten und dem, was Spalshi im ersten Abschnitt benennt.



Wieso? Wieso kann man nicht der Meinung sein, es ist ein heranwachsendes Kind, aber das Selbstbestimmungsrecht der Frau bis zu einem gewissen Stadium der Entwicklung (das rein subjektiv ist und behelfsweise gesetzmäßig geregeelt) als gewichtiger bewerten? So empfinde ich es zumindest. Ich kann das Stadium auch nicht definieren, würde deshalb aber auch nie andere Positionen so despektierlich abtun.
Es gibt eben Rechte, die so hart erkämpft wurden, nachdem ihre Missachtung zuvor unzählige Leben ruiniert hat (so von richtigen Frauen), dass Wohlfühlkompromisse, die auch noch den dümmsten Standpunkt irgendwie miteinbeziehen wollen, nicht angesagt sind. An dieser Stelle ziehe ich eine verhärtete Front jedem Zentimeter in Richtung Rückkehr zum Kleiderbügel vor.
MissesNextMatch ist offline Mit Zitat antworten
Themen-Optionen



09:01
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

no new posts