sofacoach.de



Zurück   sofacoach.de > Off-Topic > Off-Topic

Steuererklärung auf dem Bierdeckel - Der offizielle Uli Hoeness Thread Dieses Thema abonnieren
Mehr
#286
Alt 27.06.2017, 12:12   (Hamburg)
mr_maniac
American Football Freak
 
Benutzerbild von mr_maniac

Ja.
__________________
Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben.

Konfuzius
mr_maniac ist offline Mit Zitat antworten
Ein User sagt Danke:
Fry (27.06.2017)
#287
Alt 05.12.2017, 11:07   (Auf einem Hochtal)
Ravioli
Äh...
 
Benutzerbild von Ravioli

hallo maniac.

eine kurze arbeitstechnische frage, vielleicht kannst du mir eine grobe einschätzung geben.

Fallgestaltung:

Arbeitnehmer Müller (oder nennen wir ihn Robben, da er in den Niederlanden wohnt). Also Arbeitnehmer Robben arbeitet zu 80% in Deutschland, zu 10% in USA, zu 1% in Dänemark, und mal 1% in Norwegen und so weiter, also wir haben verschiedene Tochtergesellschaften, die er halt mehr oder weniger oft aufsucht, um dort zu arbeiten.

Robben hat in Deutschland einen Wohnsitz angemeldet, damit er in den Genuß der unbeschränkten Steuerpflicht kommt, also Steuerklasse 3 findet bei ihm Anwendung.

Nun haben wir es bisher so gehandhabt, das wir 80% seiner Einkünfte (die er ja in Deutschland erbringt) auch der deutschen Steuer unterworfen haben, 20% haben wir steuerfrei gestellt nach dem Doppenbesteuerungsabkommen. Seinen Hauptwohnsitz hat er in den Niederlanden.

Nun die Frage: Muss er einen Arbeits- bzw. Reisekalender führen, den er uns dann vorlegt, und wir korrigieren den Steueranteil der auf Deutschland/Rest of the World entfällt? Oder ist das in diesem Fall nicht notwendig, da er als unbeschränkt steuerpflichtiger im Rahmen seiner Einkommensteuererklärung in Deutschland zu viel/zu wenig bezahlte Steuern bekommt/nachzahlen muss?

Wie werden die von uns steuerfrei gestellten 20% nach dem DBA richtiger Weise behandelt? Er ist ja wie gesagt in verschiedensten Ländern zuständig, und nicht nur z. b. 20% in den Niederlanden, wo er seinen Hauptwohnsitz hat.

Letzte Frage: Wie kann man nur so bekloppt sein, beruflich IRGENDETWAS mit Steuern zu machen?

Danke!
Ravioli ist offline Mit Zitat antworten
#288
Alt 05.12.2017, 11:27   (Hamburg)
mr_maniac
American Football Freak
 
Benutzerbild von mr_maniac

Also, zunächst einmal können Einkünfte in Deutschland nur nach DBA freigestellt werden, wenn sie dann auch woanders (Holland, USA, Dänemark, Norwegen, ...) versteuert werden. Ist das der Fall? Oder laufen die auch über die deutsche Gehaltsabrechnung?

Wenn er von den ausländischen Tochtergesellschaften Gehalt bekommt, weil er dort gerade gearbeitet hat, dann kann euch die "richtige" Aufteilung imo egal sein. Nur wenn er irgendwo z. B. Norwegen gar nicht war und trotzdem von dort Gehalt bekommen hat, müsst ihr euch Sorgen machen.

Ich muss aber auch gestehen, dass ich solche Fälle noch nicht wirklich hatte und daher nicht 100% sicher bin, ob eine penibel genaue Aufstellung nicht doch notwendig ist.

Letzte Antwort: es gibt da so einen Spruch, "im Leben sind nur zwei Dinge sicher, der Tod und Steuern". Daher ist das einfach ein sicherer Arbeitsplatz.
__________________
Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben.

Konfuzius
mr_maniac ist offline Mit Zitat antworten
Ein User sagt Danke:
Ravioli (05.12.2017)
#289
Alt 05.12.2017, 11:58   (Auf einem Hochtal)
Ravioli
Äh...
 
Benutzerbild von Ravioli

Also, zunächst einmal können Einkünfte in Deutschland nur nach DBA freigestellt werden, wenn sie dann auch woanders (Holland, USA, Dänemark, Norwegen, ...) versteuert werden. Ist das der Fall? Oder laufen die auch über die deutsche Gehaltsabrechnung?
Läuft über die deutsche Gehaltsabrechnung. Also 80% Gehalt steuerpflichtig in Deutschland, 20% steuerfreier anteil nach DBA, wird auch in Zeile 16 der Lohnsteuerbescheinigung ausgewiesen. Also Robben macht auch in den Niederlanden noch eine Einkommenssteuererklärung.

Wenn er von den ausländischen Tochtergesellschaften Gehalt bekommt, weil er dort gerade gearbeitet hat, dann kann euch die "richtige" Aufteilung imo egal sein. Nur wenn er irgendwo z. B. Norwegen gar nicht war und trotzdem von dort Gehalt bekommen hat, müsst ihr euch Sorgen machen.
Also das fällt wie gesagt weg, er bekommt sein gesamtes Gehalt von Deutschland ausbezahlt.

Ich muss aber auch gestehen, dass ich solche Fälle noch nicht wirklich hatte und daher nicht 100% sicher bin, ob eine penibel genaue Aufstellung nicht doch notwendig ist.
Kein Ding, schlußendlich werden wir uns eh noch bei unserer Steuerberatungsgesellschaft absichern müssen, wollte auch nur mal eine grobe Einschätzung, danke!

Letzte Antwort: es gibt da so einen Spruch, "im Leben sind nur zwei Dinge sicher, der Tod und Steuern". Daher ist das einfach ein sicherer Arbeitsplatz.
Dies ist natürlich ein Argument...



NICHT!
Ravioli ist offline Mit Zitat antworten
#290
Alt 05.12.2017, 12:57   (Hamburg)
mr_maniac
American Football Freak
 
Benutzerbild von mr_maniac

Läuft über die deutsche Gehaltsabrechnung. Also 80% Gehalt steuerpflichtig in Deutschland, 20% steuerfreier anteil nach DBA, wird auch in Zeile 16 der Lohnsteuerbescheinigung ausgewiesen. Also Robben macht auch in den Niederlanden noch eine Einkommenssteuererklärung.
Ah, ok. Jetzt verstehe ich es etwas besser.

Aber das ist doch etwas komplizierter, daher würde ich auf jeden Fall den/die Steuerberater nochmal einen ausführlichen Blick draufwerfen lassen.
__________________
Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben.

Konfuzius
mr_maniac ist offline Mit Zitat antworten
Ein User sagt Danke:
Ravioli (05.12.2017)
#291
Alt 09.12.2017, 00:32   (Lübeck)
Seax
Messias
 
Benutzerbild von Seax

Wenn ich die Kosten für 'ne Steuersoftware absetzen möchte, muss die dann im gleichen Kalenderjahr gekauft worden sein? Also für die Erklärung 2017 dann in 2017?

Und gibt's da Empfehlungen? WISO bildet das alles soweit ab, oder?
__________________
Seax ist offline Mit Zitat antworten
#292
Alt 09.12.2017, 00:36   (Hamburg)
mr_maniac
American Football Freak
 
Benutzerbild von mr_maniac

Ja. Es kann immer nur für das Jahr abgesetzt werden, in dem es gekauft wurde.

Welche Software etwas taugt und welche nicht, kann ich allerdings nicht beantworten, da ich noch nie so etwas benutzt habe.
__________________
Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben.

Konfuzius
mr_maniac ist offline Mit Zitat antworten
Ein User sagt Danke:
Seax (09.12.2017)
#293
Alt 10.12.2017, 07:39   (Köln)
KevAllstar
SofaCoach
 
Benutzerbild von KevAllstar

Das WISO Programm ist (zumindest für den einfachen Arbeitnehmer) super.
Wenn man möchte geht es die komplette Erklärung im Interviewsystem durch, anschließend kann man noch optimieren und erhält vorab eine Errechnung der Rückzahlug. Habe es bis jetzt drei mal genutzt, nachdem ich mich vorher durch Elster gemüht hatte. Eine sehr beqeueme Verbesserung!
__________________
Shablagoo!
KevAllstar ist offline Mit Zitat antworten
2 User sagen Danke:
Ravioli (10.12.2017), Seax (10.12.2017)
#294
Alt 10.12.2017, 10:50   (Stuttgart)
Dejo
SofaCoach
 
Benutzerbild von Dejo

Kann das Selbe über SteuerSparErklärung sagen.
Läuft dazu auch noch unter Linux (mit etwas Frickelei).
__________________
„Wenn du raus gehst, gibt es kein Zurück"
Gerry Ehrmann
Dejo ist offline Mit Zitat antworten
3 User sagen Danke:
Baumi (10.12.2017), more-hahn (11.12.2017), Schlucke_aus_Unna (18.12.2017)
#295
Alt 18.12.2017, 17:30   (München)
raynewooney
Menschenhasser
 
Benutzerbild von raynewooney

Kann mir jemand eine Frage zur Kassen-Nachschau ab 2018 beantworten?
Also laut Papieren ist es ja so, dass Herr oder Frau Finanzamt zu jeder beliebigen Zeit in einen Laden marschieren dürfen, die Kasse nachzählen, gebuchte Posten kontrollieren und den Betrieb somit lahmlegen dürfen. So weit so gut. Noch dazu muss es jederzeit möglich gemacht werden den werten Herrschaften ein täglich und ordentlich geführtes Kassenbuch vorzulegen.
Nun einmal angenommen in einem Betrieb ist nur eine Person für die Führung dieses Kassenbuchs verantwortlich. Und dieser jemand möchte unverschämterweise in Urlaub gehen. Ist es dann Finanzamtkonform das Kassenbuch nachzutragen, oder muss ein Stellvertreter beauftragt werden?
Mal abgesehen davon, dass dieser jemand ja evtl. auch mal einen oder zwei Tage frei haben möchte...
raynewooney ist offline Mit Zitat antworten
Themen-Optionen



12:48
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

no new posts